Sie sind hier

EHC Biel

Schwarze Serie durchbrochen: EHCB gewinnt gegen EVZ

Der EHC Biel beendet am Freitagabend gegen den EV Zug mit einem 6:5-Heimsieg nach Verlängerung seine Niederlagenserie. Zuvor vergeben die Bieler abermals einen Vorsprung.

EHCB 2019/20

vor dem Spiel:

nach dem Spiel:

Ausführlicher Bericht im BT vom Samstag

Telegramm:

Biel - Zug 6:5 (3:3, 0:0, 2:2, 1:0) n.V.

Tissot Arena. - 5761 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Kaderli/Progin.

Tore: 4. Kovar (Hofmann) 0:1. 8. Fuchs (Rajala) 1:1. 10. (9:00) Kovar (Klingberg, Hofmann) 1:2. 10. (9:37) Ullström (Kreis/Ausschlüsse Riat; Alatalo) 2:2. 15. Martschini 2:3. 19. Gustafsson (Fuchs/Ausschluss Langenegger) 3:3. 45. (44:20) Künzle (Ullström, Rathgeb/Ausschluss Senteler) 4:3. 45. (44:41) Schneider (Riat) 5:3. 51. Hofmann (Kovar, Senteler/Ausschluss Gustafsson) 5:4. 58. Lindberg (Alatalo/Ausschluss Thiry!) 5:5. 64. Rathgeb (Ausschluss Simion) 6:5. 

Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Riat) gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Zug.

Biel: Hiller; Moser, Kreis; Rathgeb, Forster; Fey, Salmela; Sataric; Fuchs, Ullström, Rajala; Brunner, Gustafsson, Künzle; Riat, Neuenschwander, Schneider; Kohler, Tanner, Tschantré; Wüest.

Zug: Genoni; Morant, Geisser; Wüthrich, Alatalo; Thiry, Zryd; Stadler; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Thorell; Simion, Senteler, Zehnder; Langenegger, Albrecht, Leuenberger.

Bemerkungen: Biel ohne Cunti, Hügli, Lüthi, Pouliot, Ulmer (alle verletzt), Holdener, Karaffa (beide La Chaux-de-Fonds), Prysi (Ajoie) und Schläpfer (Elite-Junioren). Zug ohne Bachofner, Diaz, Schnyder, Zgraggen (alle verletzt) und Schlumpf (gesperrt). 5. Tor für Zug wird wegen Torhüterbehinderung annulliert. 23. Lattenschuss Klingberg. 34. Coaches Challenge Zug, Tor für Biel wegen Offside annulliert. 62. Timout Biel.

GTel

Stichwörter: Eishockey, EHC Biel, EV Zug

Kommentare

Biennensis

Unsere "Kummer-Buben" haben sich zwei Punkte erkämpft und einen Punkt (einmal mehr) kampflos (58.-Minute) verschenkt. Aber alles der Reihe nach. Drei Mal wurde mit einer kämpferischen Leistung ein 1-Tore-Rückstand aufgeholt und sogar um 2 Längen vorgelegt! Alles wunderbar? Mitnichten! Das Unheil folgt einmal mehr in der Schlussphase mit einer 2-Minuten Strafe gegen den Zuger Thiry. Was für eine komfortable Situation für die Bieler - möchte man meinen. Doch was passiert?! Anstatt den Puck in den eigenen Reihen ruhig und kontrolliert zirkulieren zu lassen, um damit die unter Zugzwang steckenden Zuger in die eigene Bieler-Zone (freie Spielfläche für einen Gegenkonter) zu locken, einmal mehr ein oberdummer Puckverlust in Überzahl. Der Schwede Lindberg packt sich den Puck und auf einmal wird die Tissot Arena zum Chuenisbärgli zu Adelboden. Wie zu Ingemar Stenmark's besten Zeiten umkurft der Schwede nacheinander alle fünf Bieler Spieler, die sich als menschliche Slalomstangen zur Verfügung stellen. Auch Jonas Hiller, der den "Slalom-Messias" aus Schweden schon längst hätte kommen sehen sollen, verlässt sich auf seine fiktiven Spieler. Zu diesem Zeitpunkt zählt die Tissot Arena 5'761 Zahlende + 6 sehr gut Verdienende Zuschauer auf dem Eis. Dank einer weiteren 2-Minuten Strafe der Zuger immerhin noch einen weiteren "Zusatzpunkt" nach Nachsitzen. BRAVO!


Normaudaenker

Zuvor hat man aber auch dreimal einen Rückstand aufgeholt! Aber wenn man immer nur das Negative sehen will oder hier immer wieder betont... Es zeigt sich aber, dass der Weg stimmt, auch wenn die Resultate jetzt während 1 Monat (wie üblich, nur verspätet) nicht passten.


powerplay

Endlich die Erlösung, und das auch noch gegen ein Spitzenteam, auch wenn sich das bisherige <Muster> beinahe wieder durchgesetzt hätte, doch diesmal schlug das Pendel in der Verlängerung in Richtung EHCB aus. Dieser Sieg wäre nicht möglich gewesen ohne eine intakte Mannschaft und ein funktionierendes Umfeld. Hoffentlich gibt das dem Team wieder mehr Selbstvertrauen. P.S.: Auch die U-20 Elit besiegte gestern Zug, 4:3 im Schootout.


Nachrichten zu Aktuell »