Sie sind hier

EHC Biel

Bieler siegen in Ambri

Der EHC Biel hat im Tessin drei wichtige Punkte geholt. Mit dem 3:1-Sieg gegen Ambri-Piotta sind die Bieler den Playoffs einen Schritt näher gekommen.

Der EHC Biel im Einsatz.

Vor dem Spiel:

Nach dem Sieg vom Freitag gegen die SCL Tigers suchen die Bieler heute in Ambri ein weiteres Erfolgserlebnis. Sowohl Biel als auch Ambri haben 70 Punkte auf dem Konto und liegen vier Zähler über dem Playoff-Strich. Der Sieger dieser Partie kommt den Playoffs einen Schritt näher, während für den Verlierer das grosse Zittern beginnt. Gegenüber dem letzten Spiel gegen Langnau gibt es im Bieler Team drei Wechsel. Während Petschenig als siebenter Verteidiger ins Line-up rückt, muss Moser heute zuschauen. Im Angriff gibt der US-Amerikaner Earl sein Comeback und verdrängt den Finnen Kärki. An Stelle des heute ebenfalls überzähligen Lüthi spielt Schmutz.

Nach dem Spiel:

Ambri schoss in Startdrittel deutlich mehr aufs Bieler Tor, ohne aber erfolgreich zu sein. Die Gäste in der Valascia dagegen gingen gleich mit dem ersten Schuss durch Pedretti in Führung. Im Mitteldrittel war es Salmela, der mit einem satten Knaller ins hohe Ecke auf 2:0 erhöhte. Eine Strafe von Satari führte zwar zum ersten Treffer Ambris. In der 58. Minute machte aber Künzle mit dem 3:1 für den EHC Biel alles klar. Nächster Gegner der Bieler ist am Dienstag in der Tissot Arena der Tabellenzweite Zug. fri

Mehr zum Spiel im BT vom Montag und im E-Paper

Ambri-Piotta - Biel 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
Valascia. – 5274 Zuschauer. – SR Eichmann/Salonen, Kovacs/Cattaneo.
Tore: 16. Pedretti (Forster) 0:1. 30. Salmela 0:2. 42. Kubalik (Fora/Ausschluss Sataric) 1:2. 58. Künzle (Pouliot) 1:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Biel.
Ambri-Piotta: Manzato; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Plastino, Ngoy; Dotti; Mazzolini, Goi, Lauper; Zwerger, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Novotny, Hofer; Rohrbach.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Maurer, Sataric; Fey, Forster; Petschenig; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Diem, Künzle; Brunner, Fuchs, Earl; Pedretti, Neuenschwander, Schmutz; Tschantré.
Bemerkungen: Ambri ohne Kienzle, Lerg, Moor, Pinana (alle verletzt), Kneubühler, Tosques, Hughes, Incir (alle überzählig). Biel ohne Paupe (verletzt, Saisonende), Kärki (überzähliger Ausländer), Moser, Lüthi (beide überzählig), Egli (Kloten), Petrig, Suleski (beide Ajoie) und Tanner (La Chaux-de-Fonds). Lauper für sein 500. NL-Spiel geehrt. 50. Mögliches Tor von Riat nach Videosichtung von den Schiedsrichtern nicht gegeben. Kubalik und Hiller als beste Spieler ihrer Teams ausgezeichnet.
 

Kommentare

manolo

da wird hier über zahlen gestritten- aber über den schlimmen schirrifehler mit dem regulären tor, dass von allen tv zuschauer gesehen wurde aber von den 2 zebras trotz tv konsultation nicht gegeben wurde, lese ich hier nichts! was für ein skandal! dakommt bei mir ein schaler gedanke hoch !


Biennensis

Das stimmt so nicht ganz: Der HC Fribourg-Gottéron hat sein Heimspiel am 7. Dezember 2018 gegen den EHCB mit 0:4 verloren.


Bielersee

Das kann ja Gotteron auch von Biel sagen!


MonsieurPompidou

Vielen Dank Mademoiselle Biennensis fürs Nachliefern dieser interessanten Statistik! Ein grosses Dankeschön geht auch in die Leventina and den HCAP. Ohne Eure gnädige Mithilfe, würde unser HC Bienne jetzt mitten im Playout-Sumpf stecken!!


Biennensis

Kleine Randnotiz: In den letzten vier Partien gegen den HC Ambri-Piotta holten die Bieler bei einem Torverhältnis von 17:2 alle zwölf Punkte.


MonsieurPompidou

Es ist zum Verrückt werden! Trotz wieder einmal gewonnenen 2 Spielen in Serie, und einem 5-Punkte Weekend, stehen wir noch immer mit nur 4 Punkten Vorsprung zum Strich, mit einem Bein in den Playouts! Jetzt ja nicht nachlassen Jungs, sonst endet diese Saison nach einem fantastischen Start, noch in einer Tragödie!


Biennensis

Der HC Ambri Piotta in der Startphase hellwach - zum Glück unser Jonas Hiller auch. In der 13. Spielminute ein UKW-Knaller (Powerplay HC Ambri Piotta) an die Maske von Jonas Hiller, der zum Glück diesen Einschlag schadlos überstanden hat. In der 16. Minute das erste Tor durch Marco Pedretti - aus dem Nichts! In der Schlussphase der EHC Biel-Bienne deutlich engagierter und druckvoller als die Leventiner. Ja, unsere Bieler haben den Sieg absolut verdient.


peschenelly

Nicht nur motzen auch loben. Gut gemacht Staff vom EHC Biel.


Nachrichten zu Aktuell »