Sie sind hier

Schwingen

Stucki ist Schwingerkönig

Christian Stucki schlägt Joel Wicki nach 47 Sekunden! Die Krönung einer grossen Karriere nach Kilchberg und Unspunnen. Die Erfüllung eines Lebenstraums. Florian Gnägi holt den Kranz, den zweiten an einem Eidgenössischen nach 2013, Dominik Roth verpasst den ersten im letzten Gang, Philipp Roth hat keine Chance auf einen Kranz, Matthieu Burger macht acht Gänge und übertrifft das Ziel.

Das Seeländer Quintett in Zug. Bild: Barbara Loosli.

bmb. Christian Stucki, Florian Gnägi, Philipp und Dominik Roth sowie Matthieu Burger. Dieses Quintett strebt in Zug Grosses an. Schwingerkönig, Kranz und acht Gänge - das sind die Ziele in einem Feld von 276 Schwingern, die ähnliche Ziele formulieren.

8. Gang - Gnägi holt Kranz, D. Roth verpasst knapp

Christian Stucki gegen Joel Wicki. 47 Sekunden, dann lag der Innerschweizer am Boden.

Florian Gnägi gegen Shane Dändliker. Die Chance zum Kranz nach einem guten Sonntag lässt sich der Aarberger nicht entgehen, auch wenn er hart darum kämpfen musste.

Dominik Roth gegen Steve Duplan. Der Traum vom Kranz dauert einige Sekunden. Roth verpasst diesen knapp, er hätte ihn ohne Zweifel verdient.

Philipp Roth gegen Stefan Heinzer. Dritte Niederlage in Folge für Roth.

Matthieu Burger gegen Ronny Schöpfer. Wieder ein Sieg für den 17-Jährigen. Er darf mehr als zufrieden sein.

 

7. Gang - Burger dabei und siegt - Stucki im Schlussgang

Christian Stucki gegen Domenic Schneider. Der Mut fehlte, Wicki gegen Armon Orlik aufzustellen. Und trotzdem reichte es für Stucki nach seinem Sieg für den Schlussgang. Dies, weil Sven Schurtenberger Armon Orlik stellen konnte.

Florian Gnägi gegen Alex Schuler. Wieder ein Nicht-Schwinger, fast zum Verzweifeln. Und Gnägi findet kein Mittel. Mit diesem Gestellten ist Gnägi wohl aus den Kranzrängen.

Dominik Roth gegen Christian Schuler. Meist in der Defensive und am Boden, setzt sich aber erfolgreich dagegen und erreicht gegen den Eidgenossen ein Remis. Weiter auf Kranzkurs.

Philipp Roth gegen Marco Reichmuth.

Matthieu Burger gegen Remo Betschart. Erreichte mit 54.25 Punkten gerade just den Aussicht. Und zeigt gegen Remo Betschart seine gute Form. Sieg und Marsch nach vorne in der Tabelle.

 

6. Gang - Gnägi und D. Roth siegen

Christian Stucki gegen Armon Orlik. Nach Reichmuth und Wicki  nun Orlik. Ein bisschen hart, findet das BT. Mit dem Gestellten wird es schwierig, noch in den Schlussgang zu kommen. Bitter, Orlik machte nichts, Stucki versuchte es vergebens.

Florian Gnägi gegen Ueli Rohrer. Gnägi hat sich definitiv gefangen, braucht nicht lange, um den dritten Festsieg sicherzustellen.

Dominik Roth gegen Eidgenosse Roger Rychen. Ein Exploit und Roth braucht noch einen Sieg für den Kranz.

Philipp Roth gegen Reiner Betschart. Da wäre mehr möglich gewesen, nun wird es sehr schwierig für den Kranz nach dieser ersten Niederlage - neben drei Remis am Samstag.

Matthieu Burger gegen Roman Hochholdinger. Dritte NIederlage, nun beginnt das Zittern, ob der 17-Jährige die beiden letzten Gänge bestreiten kann.

5. Gang - Guter Gang für Seeländer

Christian Stucki gegen Joel Wicki. Ausgeglichener Kampf, weitgehende Neutralisierung mit dem einen oder anderen Angriffsversuch. Gerechtes Unentschieden, je mit Note 9. Die beiden liegen nun hinter Orlik und Bieri zurück.

Florian Gnägi gegen Roger Bürli. Kam entschlossen aufs Feld und war ebenso entschlossen im Kampf. Mit dem Sieg weiterhin in Kranznähe.

Dominik Roth gegen Remo Betschart. Beide versuchen es, Roth hat etwas mehr Luft gegen Ende. Es kommt aber zum Gestellten. Roth bleibt ungeschlagen auf Kranzkurs.

Philipp Roth gegen Michael Zurfluh. Der zweite Sieg und somit wieder im Rennen um den angestrebten Kranz.

Matthieu Burger gegen Christian Bräsch. Zweiter Sieg für den Seeländer. Die acht Gänge rücken in Reichweite.

 

4. Gang - Stucki überzeugt, Dominik Roth gewinnt

Christian Stucki Matthias Herger. Ein unangenehmer Verfolger, aber Stucki bleibt am Ball und lässt dem Gegner kein Raum und keine Chance.

Florian Gnägi gegen Adrain Steinauer. Wieder ein "Geknorze", wieder findet er kein offensives Mittel. Der Gestellte die logische Folge.

Philipp Roth gegen André Muff. Roth macht schlicht zu wenig und stellt.

Dominik Roth gegen Marco Rohrer. Es brauchte viel Geduld und Roth konnte gegen Ende den Gang für sich entscheiden.

Matthias Burger gegen Marcel Kuster. Der Neuling muss die zweite Niederlage gegen einen Routinier einstecken.

3. Gang - Gnägi, Ph. Roth und Burger zurückgeworfen

Christian Stucki gegen Werner Suppiger. Eine klare Sache nach kurzem Abtasten. Schade, hat sich Suppiger beim Fall aufs Sägemehl an der Schulter verletzt. Stucki kümmert sich sportlich um den Besiegten, wird dann vom Betreuer Christian Lanz weggeführt. Der Fokus gilt dem vierten Gang.

Florian Gnägi gegen Marco Rohrer. Ein Gestellter nach einem Nicht-Kampf. Gnägi fand kein Mittel gegen einen Gegner, der nicht schwingen wollte.

Philipp Roth gegen Toni Kurmann. Ein lahmer Kampf und ein logisches Resultat, ein Gestellter. Roth wird zurückgeworfen.

Dominik Roth gegen Jacob Schallberger/USA: Liess sich zu Beginn fast erwischen, nahm dann aber das Zepter in die Hand und kommt zum zweiten Sieg.

Matthieu Burger gegen Lars Geisser. Keine Chance für den jungen Seeländer, der zurückgeworfen wird.

Zwischenrangliste: Die Zwischenrangliste nach zwei Gängen wird angeführt von vier Schwingern mit 20.00 Punkten: Patrick Schenk, Jonas Lengacher, Christian Bucher und Stefan Arnold. Mit einem Viertelpunkt Rückstand im zweiten Rang klassiert sind unter anderen Joel Wicki, Werner Suppiger, Christian Stucki, Thomas Sempach, Sven Schurtenberger, Domenic Schneider, Armon Orlik und Andreas Döbeli. Im dritten Rang klassiert mit 19.50 Punkten ist von den Favoriten Marcel Bieri. Mit 19.00 Punkten auf dem vierten Platz liegen Bernhard Kämpf und Fabian Staudenmann.

2. Gang - Stucki gewinnt, Dominik Roth stellt Reichmuth

Christian Stucki gegen Christoph Bieri: Wartete geduldig auf seine Chance und kommt zum zweiten Sieg.

Florian Gnägi gegen Armon Orlik: War nahe am Sieg und konnte es nicht glauben, dass der Favorit nicht mit beiden Schulterblättern auf dem Rücken lag, muss dann büssen und verliert am Boden kurz vor Ablauf der Gangzeiz.

Philipp Roth gegen Reto Koch: Nach dem Gestellten ein erster Sieg nach zähen Startminuten.

Dominik Roth gegen Pirmin Reichmuth: Bravouröser Kampf und immer wieder gut ausgedreht. Ein wichtiger Gestellter für die Berner und für Roth selber.

Matthieu Burger gegen Dario Gwerder: Ein Kampf auf Abwarten, schliesslich ein gerechter Gestellter.

 

1. Gang - Auftakt nach Mass mit 4 Siegen und einem Gestellten
Christian Stucki gegen Pirmin Reichmuth. Der Lysser lässt dem Chamer Mitfavoriten keine Chance.

Florian Gnägi gegen Tobias Krähenbühl. Nach zähem Beginn setzt sich der Aarberger nach rund drei Minuten durch.

Philipp Roth gegen Beni Notz. Die beiden stellen nach sechs Minuten.

Dominik Roth gegen Mauro Gartmann. Der Meikircher setzt sich klar durch.

Matthieu Burger gegen Steven Widmer/USA. Nach 20 Sekunden lag der Auslandschweizer auf dem Rücken.

Nachrichten zu Aktuell »