Sie sind hier

Abo

Fussball

Madretsch ist 
nicht mehr Leader

In der 3. Liga sind zum 
Auftakt in die Rückrunde grosse Überraschungen mit einer Ausnahme ausgeblieben. Der FC Madretsch kassiert in Schüpfen seine zweite Saisonniederlage und muss die Leaderposition dem SV Lyss überlassen. In der Gruppe 5 dominiert Grünstern das Derby gegen Nidau und gewinnt 5:0.

Symbolbild: Pixabay

Grünstern hat mit einem 5:0-Sieg über Nidau seine Leaderposition behalten können. Das Team vom Erlenwäldli unterstrich damit seine Ambitionen auf den Gruppensieg und die damit verbundene Aufstiegsbarrage. Im Verfolgerduell überholte La Neuveville-Lamboing den FC Ins, indem es auf der Rötschmatte mit 3:1 siegte. Einen Fehlstart erlitt die zweite Mannschaft des SV Lyss, die in Grafenried mit einer 1:5-Niederlage vom Platz musste. Der CS Lecce ergatterte sich beim 4:4 in Zollikofen hingegen wenigstens einen Zähler: Sacino vermochte in der Nachspielzeit auszugleichen.

In der Seeländer Gruppe 6 hat der SV Lyss die Tabellenspitze vom FC Madretsch übernommen. Die Lysser Torproduktion scheint über die Winterpause nicht eingerostet: Bereits zur Pause hatte die Schüpbach-Elf in Orpund sechs Tore erzielt. Die Orpunder zeigten sich erst in der zweiten Halbzeit besser organisiert und mussten bis zum 2:7-Schlussresultat nur noch einen Gegentreffer einstecken. Die Lysser sind nun punktgleich mit Madretsch, das in Schüpfen einen unerwarteten Dämpfer erlitt. Zwar gingen die Bieler früh in Führung, Schüpfen vermochte jedoch das Spieldiktat je länger je mehr an sich zu reissen und erzielte nach einer Stunde die verdiente Führung. Madretsch kassierte bei diesem 1:2 erst die zweite Saisonniederlage. Auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist Diessbach/Dotzigen nach einer 1:2-Heimniederlage gegen Aarberg. Das 1:2 für Iberico in Pieterlen kommt weniger überraschend, als die 0:2-Heimniederlage von Rüti gegen Bözingen 34. Die Bieler vermochten sich mit diesem Sieg auf Kosten der Diessbacher von den Abstiegsplätzen zu entfernen, Rüti verlor den dritten Rang an Iberico. Zu einer klaren Angelegenheit wurde die Partie zwischen Etoile und Aegerten-Brügg. Der Letzte aus Biel musste sich auf dem Mühlefeld mit 0:6 beugen. dmb

Nachrichten zu Aktuell »