Sie sind hier

Ski alpin

Cuche doppelt mit Rang 2 nach

Didier Cuche schafft es in Lake Louise auch im Super-G aufs Podium. 23 Hundertstel hinter dem Norweger Aksel Lund Svindal wird der Romand Zweiter.

  • 1/29
  • 2/29
  • 3/29
  • 4/29
  • 5/29
  • 6/29
  • 7/29
  • 8/29
  • 9/29
  • 10/29
  • 11/29
  • 12/29
  • 13/29
  • 14/29
  • 15/29
  • 16/29
  • 17/29
  • 18/29
  • 19/29
  • 20/29
  • 21/29
  • 22/29
  • 23/29
  • 24/29
  • 25/29
  • 26/29
  • 27/29
  • 28/29
  • 29/29
zurück

(sda) Es schien, als könnte Cuche wie schon im Janaur 2010 in Kitzbühel zwei Siege innert zwei Tagen erringen, doch in den kanadischen Rocky Mountains wiederholte sich diese Geschichte nicht. Nach seinem Abfahrts-Triumph vom Samstag fand Cuche am Sonntag einen Bezwinger. Aksel Lund Svindal, mit Nummer 26 gestartet, konnte sich um 23 Hundertstel vor den 37-jährigen Schweizer Team-Leader setzen. Mit seiner Ausbeute in Lake Louise machte Cuche dennoch deutlich, dass die kleinen Kristallkugeln in den Speed-Disziplinen, die er letzten Winter beide gewann, nur über ihn zu holen sind.

Einige Fahrer mit höheren Nummern konnten von den immer besser werdenden Verhältnissen profitieren. Der Kanadier Jan Hudec fuhr mit Nummer 44 auf Position 4, und so hoffte man, Beat Feuz würde mit Nummer 48 Ähnliches vollbringen. Der Abfahrts-Zweite wurde zwar wiederum zweitbester Schweizer, doch diesmals reichte dies "nur" zum 20. Rang. Damit ist gesagt, wie sehr das Schweizer Abschneiden durch Cuche geprägt war. Letzten Winter waren gleich fünf Swiss-Ski-Athleten in den Top 10 vertreten. Tobias Grünenfelder, im letzten Jahr Gewinner des Super-G von Lake Louise, konnte nicht mehr annähernd so auftrumpfen wie damals. Der Glarner schaffte es - wie auch der zuletzt unter Rückenbeschwerden leidende Carlo Janka - nicht in die Punkteränge.

Aksel Lund Svindal hatte am Samstag in der Abfahrt lediglich den 14. Platz belegt, doch einen Tag später trumpfte er gross auf. Die Super-G-Strecke in Lake Louise liegt ihm ohnehin. Hier feierte der knapp 29-jährige Norweger im November 2005 den ersten seiner inzwischen 15 Weltcupsiege, und 2007 errang er hier einen weiteren Erfolg im Super-G. Seinen letzten Sieg in dieser Disziplin feierte Svindal vor zwei Jahren in Val Gardena. In jener Saison holte er sich in Whistler auch Olympia-Gold im Super-G. Dritter hinter Svindal und Cuche wurde der Franzose Adrien Théaux, der zum zweiten Mal nach Beaver Creek im letzten Winter (2.) aufs Podium steigen durfte.

Lake Louise (Ka). Weltcup-Super-G der Männer: 1. Aksel Lund Svindal (No) 1:23,47. 2. Didier Cuche (Sz) 0,23 zurück. 3. Adrien Théaux (Fr) 0,64. 4. Jan Hudec (Ka) 0,74. 5. Klaus Kröll (Ö) 0,75. 6. Erik Guay (Ka) 0,82. 7. Joachim Puchner (Ö) 0,96. 8. Matthias Mayer (Ö) 1,08. 9. Bode Miller (USA) 1,37. 10. Johan Clarey (Fr) 1,44. Ferner: 20. Beat Feuz (Sz) 1,88. 23. Sandro Viletta (Sz) 1,96. 25. Patrick Küng (Sz) 2,00. 29. Silvan Zurbriggen (Sz) 2,08. 33. Tobias Grünenfelder (Sz) 2,24. 40. Didier Défago (Sz) 2,50. 51. Carlo Janka (Sz) 2,81.



 

Stichwörter: Cuche, Ski alpin, Super-G

Nachrichten zu Aktuell »