Sie sind hier

Zürich

iPhone verliert laut Studie bei Schweizern an Attraktivität

Jahrelang war jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone ein iPhone. Bereits im vorletzten Jahr nahm die Beliebtheit des Smartphones aus dem Hause Apple jedoch leicht ab. Und nun sind die Handys in der Beliebtheit noch weiter abgerutscht.

Symbolbild: Keystone

Das zeigt eine am Freitag veröffentlichte Studie des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch, welche auf einer Umfrage bei rund 2'000 Personen basiert. So lag der Marktanteil des iPhones in der Schweiz 2018 noch bei rund 44 Prozent. Ende 2019 sind es knapp zwei Prozentpunkte weniger. Ausserdem beabsichtigen nur noch 37,6 Prozent der Befragten, beim nächsten Smartphonekauf zu einem iPhone zu greifen, wie es weiter hiess.

Ebenfalls befragt wurden die Handy-Nutzer zu ihrer Zahlungsbereitschaft. Gemäss der Umfrage wollen die Schweizer für ihr nächstes Handy im Schnitt 447 Franken zahlen. Dabei nehme die Bereitschaft zum Kauf teurer Flagship-Smartphones ab. Nur gerade 3,4 Prozent der Umfrage-Teilnehmer seien bereit, über 1'000 Franken für ein Handy auszugeben.

Bei der Zahlungsbereitschaft zeige sich ausserdem ein Auseinanderklaffen der Generationen. Während von den über 55-Jährigen nur 5,2 Prozent über 800 Franken für ein neues Smartphone ausgeben wollten, seien es bei den 18- bis 35-Jährigen doppelt so viele, nämlich 11,1 Prozent. sda

 

Stichwörter: iPhone, Apple

Nachrichten zu Wirtschaft »