Sie sind hier

Wirtschaft

Abheben ab Biel

Das Bieler Unternehmen Trenderia importiert einen Modellhelikopter, der leicht als Fotodrohne gebraucht werden kann. Der Datenschutzbeauftragte ist besorgt.

  • 1/31
  • 2/31
  • 3/31
  • 4/31
  • 5/31
  • 6/31
  • 7/31
  • 8/31
  • 9/31
  • 10/31
  • 11/31
  • 12/31
  • 13/31
  • 14/31
  • 15/31
  • 16/31
  • 17/31
  • 18/31
  • 19/31
  • 20/31
  • 21/31
  • 22/31
  • 23/31
  • 24/31
  • 25/31
  • 26/31
  • 27/31
  • 28/31
  • 29/31
  • 30/31
  • 31/31
zurück

(tg) Elektronische Spielzeuge und pfiffige Gadgets haben es Stephan und Patrick Kobel schon immer angetan. Darum haben die beiden Bieler Brüder das Unternehmen Trenderia gegründet, das über mehrere Online-Shops die neusten Entwicklungen anbietet. Längst nicht alle Produkte sind ein Glücksgriff: „Von 50 Artikeln, die wir ins Sortiment aufnehmen, werden vielleicht zwei zum Trend“, sagt Patrick Kobel.

Der „Phantom“ Quadrokopter des Herstellers DJI ist zweifellos ein solcher Trend. Es handelt sich um ein ferngesteuertes Fluggerät, das einfach zu bedienen ist, deutlich unter 1000 Franken kostet und leicht mit der am meisten verkauften Outdoor-Kamera ausgerüstet werden kann – womit das Spielzeug zur Fotodrohne wird. Die Bieler Unternehmer beliefern bereits mehrere Elektronik-Ketten damit, nun kommt auch Mediamarkt hinzu.

Doch mit der Verbreitung des „Phantom“ nimmt auch die Kritik zu. Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte ortet grosse Missbrauchsgefahr. Er ruft zur Einhaltung des Datenschutzgesetzes auf, allenfalls wird er auf eine Verschärfung der Regeln drängen. Bislang ist das Fliegen einer solchen Drohne nicht bewilligungspflichtig. Den Bieler Importeuren sind die Gefahren durchaus bewusst, sie weisen ihre Käufer darauf hin.

Mehr zum Thema im BT vom 17. Juli 2013, im E-Paper sowie morgen auf unserer Website

Nachrichten zu Wirtschaft »