Sie sind hier

Waadtländer Dominanz

hle. Ein Raunen ging durch den Saal, als sich nach der Blinddegustation herausstellte, dass unter den letzten vier Tropfen ausschliesslich Waadtländer Chasselas vertreten waren. Bislang dominierten vorwiegend die Walliser den Chasselas-Cup. Der von...

<FONT SIZE=+1><B>Waadtländer Dominanz<BR>
</B></FONT><P>hle. Ein Raunen ging durch den Saal, als sich nach der Blinddegustation herausstellte, dass unter den letzten vier Tropfen ausschliesslich Waadtländer Chasselas vertreten waren. Bislang dominierten vorwiegend die Walliser den Chasselas-Cup. Der von der Zeitschrift «Vinum» initiierte Cup wird in drei Runden ausgetragen. Zuerst ermittelt jeder Kanton mit einer eigenen Fachjury den regionalen Sieger. 1998 war dies für das Bielersee-Gebiet der Ligerzer Winzer Erich Andrey mit seinem «Schafiser Marnin». Die kantonalen Sieger sind direkt für den Final qualifiziert. Die übrigen besten Weine der Regionalausscheidungen erhalten die Chance, sich via Halbfinale für die Endausmarchung zu qualifizieren. Die 150-köpfige Final-Jury in Bern bestand aus Fachleuten sowie Konsumenten und degustierte insgesamt 24 Tropfen.<BR>
<P><BR>
Rangliste: 1. St-Saphorin «Les Blassinges» (Pierre-Luc Leyvraz, Chexbres VD). 2. Dézaley Grand Cru «ES Embleyres» (Domaine de la Chenalettaz, Jean-François Chevalley, Cully VD). 3. Château Vinzel Grand Cru (Château de Vinzel SA, Vinzel VD). 4. Epesses «Le Replan» (Union vinicole de Cully, Cully VD). - 24 Teilnehmer (VS 11 Weine, VD 8, NE 1, GE 1, BE 1, FR 1, BL 1). - Halbfinale: VS 4 Weine, VD 4 Weine.<BR>

Nachrichten zu Vermischtes »