Sie sind hier

Eine «Milchbüechli»-Rechnung

Zwei neue Parkhäuser für Biel? Welch tolle Neuigkeit! Darauf haben wir schon lange gewartet. Allerdings ist die Freude nur von kurzer Dauer. Beim Lesen des Artikels und einer kleinen «Milchbüechli»-Kalkulation wird man schnell in die Realität...

<FONT SIZE=+2><B>Eine «Milchbüechli»-Rechnung</B></FONT><P><P><B>Ueli Haag: Zwei neue Parkhäuser - BT, 4. November<BR>
</B><BR>Zwei neue Parkhäuser für Biel? Welch tolle Neuigkeit! Darauf haben wir schon lange gewartet. Allerdings ist die Freude nur von kurzer Dauer. Beim Lesen des Artikels und einer kleinen «Milchbüechli»-Kalkulation wird man schnell in die Realität zurückgeholt.<BR>
Gemäss Ueli Haag entstehen 850 neue Parkplätze, davon sind 140 für die SBB reserviert und im Gegenzug sollen 550 Plätze in der Innenstadt aufgehoben werden (Wo werden eigentlich die Innenstadtbewohner in Zukunft ihre Fahrzeuge parkieren?). Das ergibt noch ganze 160 neue Parkmöglichkeiten, was an und für sich ja positiv ist. Die Frage ist bloss, ob sich für diese Anzahl der Aufwand und die enormen Kosten, welche sich zweifelsohne daraus ergeben werden, lohnen.<BR>
Ist es nicht möglich, in Biel mindestens 500 neue Parkgelegenheiten zu schaffen? Der Bedarf wäre ja wohl vorhanden! Oder sind wir die Einzigen, die jedesmal, wenn wir nach Biel kommen (egal ob abends, unter der Woche oder am Wochenende) mindestens 15 Minuten nach Parkmöglichkeit suchen müssen? Gemäss Ueli Haags Aussage: «die Zahl der Parkplätze genügt in etwa dem Bedarf» ist es wohl so. Dafür haben wir bloss zwei Erklärungen: a) Ueli Haag wohnt in Biel und ist deshalb nicht auf das Auto angewiesen oder b) Haag geht praktisch nie mit dem Auto in die Stadt und kennt somit das Problem nicht aus eigener Erfahrung.<BR>
Hinsichtlich der Expo.01 wäre dies wohl kaum ein Projekt, welches sich nicht bezahlt machen würde. Wir bezweifeln nämlich stark, dass es gelingen wird, sämtliche Expo-Besucher vom Parkieren in der Stadt abzuhalten. Und wenn doch, dann wäre da immer noch die Bevölkerung Biels und der Umgebung, für welche die Stadt auch wieder attraktiver würde, wenn man sich nicht immer mit dem Parkplatzproblem auseinandersetzen müsste.<BR>
Noch eine Frage: Weshalb kann man nicht auf dem Kongresshaus-Parkplatz ein mehrstöckiges Parkhaus erstellen? Es müssten keine Grünflächen geopfert werden und direkte Anwohner, die sich am Anblick eines Parkhauses stören könnten, sind auch nicht vorhanden!<BR>
Manuela Poltera, Safnern Sandra Scherz, Aegerten<BR>

Nachrichten zu Vermischtes »