Sie sind hier

LOLY

Wermutstropfen nach Vereinsjubiläum

Zahlreiche Besucher aus Zuschauern, Gönnern, Werbekunden und Behördenmitgliedern feierten am Samstag, 16. November 2013 das 20. Vereinsjubiläum vom Lokalfernsehen Lyss und Umgebung LOLY.

(mt) Am Tag der offenen Studiotür präsentierten die grösstenteils ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder die neuen Studiokulissen für Moderation und Bistro-Talk, die im Rahmen der Formatumstellung auf 16:9 diesen Sommer umgebaut worden sind. Die Besucher konnten sich selbst an und vor der Kamera ausprobieren. Das Regionaljournal Bern von Radio SRF, unser Radiopartner RadioChico und TeleBielingue berichteten über den Studiotag und das Jubiläum.

Ausgerechnet mit diesem wichtigen Tag allerdings ergibt sich in der fast 19-jährigen TV-Geschichte von LOLY (seit 13.02.1995 auf Sendung) ein einmaliger Wermutstropfen: die Bieler Firma Finecom (Quickline), die das LOLY-Programm über den Scala-Player bei der Energie Seeland AG an die Seeländer Zuschauer aufbereitet, hat technische Probleme, die aktuelle Sendung (895) zu veröffentlichen. Seit Samstag, 16. November läuft daher auf dem Info-Kanal keine LOLY-Sendung, ein rund einstündiges Programm, das normalerweise siebenmal täglich wiederholt wird. Das Unternehmen veranlasste konkrete Untersuchungen und Abklärungen erst auf ntervention durch ESAG und LOLY.

Von Finecom liegt noch keine Stellungsnahme vor.

Die Verantwortlichen von LOLY haben so rasch wie möglich reagiert und zeigen die aktuelle Sendung bereits seit Montag auf www.loly.ch (Rubrik Online-TV). Für die Macher ist das Sendeaus sehr frustrierend, stecken doch hinter den Beiträgen etliche Stunden Film- und Produktionsarbeit.

Hinter den Kulissen arbeiten nun auch die Betreiber des Scala-Player (Playout-System) an einer raschen und nachhaltigen Lösung. Denn bereits seit der Systemumstellung der Finecom im April 2013 gab es regelmässig Schwierigkeiten beim Ausspielen der LOLY-Sendung. Von den wöchentlich insgesamt 49 Ausstrahlungen waren bei mindestens der Hälfte Probleme zu sehen, dies zeigte sich vorwiegend in Rucklern. Bereits eine Woche vor dem Sendeaus stieg der Scala-Player dreimal aus, was der Zuschauer auf dem Info-Kanal als Fehlermeldung zu sehen bekam.

Die Macher von LOLY hoffen, dass die Sendung so rasch wie möglich wieder im TV-Programm zu sehen ist. Wir bitten unsere Zuschauer und Werbekunden um Entschuldigung und Verständnis.

Stichwörter: Lyss, Loly, Finecom, Sendeausfall

Nachrichten zu Seeland »