Sie sind hier

Mörigen

Mit einer Barriere: So will Mörigen dem wilden Parkieren den Riegel vorschieben

Mit einer elektronischen Barriere will die Gemeinde Mörigen das Parkproblem lösen. Der Umbau der Gemeindeverwaltung hat mehr gekostet als geplant.

Nicht nur die Aussicht, auch das Seeufer ist schön in Mörigen. Und das führt im Sommer zu Parkproblemen. bt/a

Von den vier Kreditabrechnungen, die an der Gemeindeversammlung zur Kenntnisnahme vorlagen, wies nur diejenige von Umbau und Sanierung des Verwaltungsgebäudes eine Kostenüberschreitung auf. Diese falle mit 41'637 Franken allerdings relativ gross aus, gab Gemeinderat Patrick Baumann zu Protokoll. Während der Bauarbeiten seien zusätzliche Bedürfnisse aufgetaucht. Zudem seien die Verglasungen wegen Sicherheitsaspekten teurer geworden, begründete er die Differenz. Der Betrag liegt aber immer noch in der Kompetenz des Gemeinderates.

Die 51 Stimmberechtigten erfuhren im Weiteren, dass dank der erneuerten Strassenbeleuchtung der Stromverbrauch 2014 um 35 Prozent reduziert werden konnte. Im laufenden Jahr wird dieser noch weiter sinken.

Leidiges Thema

An schönen Sommerwochenenden kommt es im Möriger Unterdorf immer wieder zu unschönen Szenen. Seebesucher, die beim Hafen keinen Parkplatz mehr finden, stellen ihre Autos kreuz und quer am Strassenrand ab. Die Landwirte können mit ihren Maschinen kaum mehr zirkulieren. Oft wird ihnen gar die Zufahrt zu ihren Feldern versperrt. Es fehlt zudem eine Kontrolle, wie viele Autos auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen am See stehen und ob die Gebühren auch wirklich bezahlt werden.

Neues Ticketsystem

Die Gemeinde will darum Abhilfe schaffen und im Winter bei der Einfahrt zu den Parkplätzen eine elektronische Barrierenanlage mit Ticketsystem einbauen. So zahlt jeder Besucher für die effektive Parkzeit. Ist der Parkplatz voll besetzt, wird dies den Automobilisten mit einer elektronischen Signalisation auf der Kreuzung Seestrasse-Unterdorfstrasse angezeigt.

Die Versammlung genehmigte mit grossem Mehr bei einer Gegenstimme den dazu erforderlichen Kredit von 160'000 Franken.

Mit HRM2 viel detaillierter

Die Jahresrechnung wurde erstmals nach dem Rechnungslegungsmodell HRM2 erstellt. Der Kontenplan ist viel detaillierter geworden. Umfasste die Abschlussrechnung vorher 80 Seiten, sind es nun deren 120.

Die Möriger können sich gegenüber dem Budget über eine Besserstellung von knapp 50 000 Franken freuen. Die Abschreibung auf dem Verwaltungsvermögen beträgt 497 994 Franken. ahw

 

Rechnung 2014

Aufwand 4'691'112
Ertrag 4'473'810
Defizit 217'302
Nettoinvestitionen 1'767'348
Steueranlage 1,3
(Angaben in Franken)

Stichwörter: Mörigen, Parkieren, Seeufer

Nachrichten zu Seeland »