Sie sind hier

Windenergie

Messungen im Wind

Bald soll ein 83 Meter hoher Mast auf dem Montez Pré-Richard den Wind messen. Die Ergebnisse sind wichtig für den geplanten Windpark.

  • 1/4 Bilder: BT/a
  • 2/4 Bilder: BT/a
  • 3/4 Bilder: BT/a
  • 4/4 Bilder: BT/a
zurück

Das Projekt Windpark Montez Pré-Richard nimmt etwas konkretere Formen an. Anfang Juli hat der Energie Service Biel bei der Gemeinde Court und dem zuständigen Regierungsstatthalteramt ein Baugesuch für einen 83 Meter hohen Windmessmast eingereicht. Es ist genau die Höhe, in der dereinst die Achsen der Windturbinen drehen sollen, um Strom zu produzieren.

Weht hier ein schwacher oder ein starker Wind? Wie sehen die saisonalen Schwankungen aus? Mit verschiedenen Messungen sollen während einem Jahr die herrschenden Windverhältnisse untersucht werden. Die gewonnenen Informationen fliessen in die weitere Projektierung und Planung der Windanlage ein. «Die geplanten Windturbinen müssen den Windverhältnissen angepasst werden», sagt Andreas Hirt, Leiter Betriebe beim Energie Service Biel.

 

Hohe Erwartungen

Laut den Verantwortlichen erhofft man sich durch die Messungen weiter auch eine Bestätigung des vermuteten hohen Potenzials zur umweltfreundlichen Energieerzeugung auf dem Montez Pré-Richard.

Vor kurzem wurden zudem beim Amt für Energie und Umwelt des Kantons Bern die Voruntersuchungen mit dem Pflichtenheft für die Umweltverträglichkeitsprüfung eingereicht. Diese müssen nun geprüft werden. Seit Projektbeginn arbeitet der Energie Service Biel mit den zuständigen Stellen im Bereich Umwelt- und Landschaftsschutz und der Vogelwarte Sempach zusammen. Hirt sagt es so: «Windparks sind oft umstritten. Man findet sie zwar gut, aber keiner will sie bei sich haben, deshalb ist diese Zusammenarbeit wichtig.»

 

Neben den Grenchnern

Auch eine Absprache mit dem benachbarten «Windpark Grenchen» ist wesentlich. «Arbeiten sollen nicht doppelt gemacht und so der Strom nicht unnötig teuer werden», so Hirt. Die Erschliessung der Windparks durch eine Strasse und die elektrische Erschliessung für den Stromabtransport - beides lässt sich einmal für beide Windparks realisieren.

Beim «Windpark Grenchen» ist die Machbarkeitsstudie bereits abgeschlossen, die Einzonung des Landes ist derzeit am Laufen. Für den Windpark auf dem Grenchenberg sind Investitionen von etwa 35 Millionen Franken geplant. Der Bau soll 2015 beginnen, ein Jahr später soll der Windpark Grenchen in Betrieb genommen werden. bal

Nachrichten zu Seeland »