Sie sind hier

Kafipause

Mein unschlagbares Ablagesystem

Im persönlichen Blog berichten Parzival Meister, stellvertretender Chefredaktor und Redaktionsleiter, und BT-Chefredaktor Bernhard Rentsch abwechslungsweise 
wöchentlich über Erlebnisse im privaten wie im beruflichen und gesellschaftlichen Leben – immer mit einem Augenzwinkern.

Parzival Meister, Redaktionsleiter und stv. Chefredaktor
  • Dossier

Parzival Meister

Ich wäre so gerne ein ordentlicher Mensch. Ich gebe mir auch Mühe, manchmal, aber irgendwie klappt das trotzdem nie so richtig. Ich hätte sogar die richtigen Ablagesysteme. Nur leider nutze ich sie viel zu selten. Denn die Dokumente und Unterlagen, ob privat oder geschäftlich, die ich eigentlich einordnen will, landen bei mir nie direkt im Ablagefach oder einem Ordner. Denn meist bin ich, kaum fertig, schon an der nächsten Sache dran. Und so landen die Papiere in einer Art Zwischenablage. Es ist vielmehr einfach ein Haufen Papier, der darauf wartet, eingeordnet zu werden. Der Haufen wächst und wächst und wächst, während die Ordner leer bleiben.

Nun, manchen ist es einfach nicht so gegeben. Meinem Bürokollegen Beni Rentsch ist es gegeben. Wir sind Sitznachbarn, und ich kenne wenige Pulte, die so ordentlich sind wie das seine. Und nun schreibt ausgerechnet dieser Beni Rentsch vor einer Woche in dieser Kolumne, dass er seinen Impfausweis nicht finden konnte. Ja, diesen Papierfötzel, den es noch immer nicht in digitaler Version gibt. Gut, er hat ihn schliesslich gefunden. Aber wenn er so eine Suchaktion starten musste, wie endet das dann bei mir? Nach dem Lesen seiner Kolumne kam ich ehrlich gesagt leicht ins Schwitzen. Wo nur könnte dieses Papier sein, das ich bald benötigen werde, wenn ich mal wieder zu einer Impfung antraben werde?

Der letzte Piks liegt lange zurück. Sehr lange sogar. Ich weiss nicht mal mehr, wann das eigentlich war. In welcher Kiste könnte der Ausweis also sein? Muss ich in den Keller? Auf den Estrich? Habe ich ihn vielleicht, ausnahmsweise, tatsächlich schon in einen Ordner getan?

Dann plötzlich lächle ich. Ein Geistesblitz. Ich fühle mich plötzlich ziemlich sicher. Ich fühle mich sogar allen ordentlichen Menschen da draussen überlegen. Denn ich habe da etwas. Eine Wunderwaffe in Sachen Ordnung. Meine Mutter! Am Sonntag dann, als ich ihr die Enkelkinder vorbeibringe, frage ich so nebenbei: «Ach ja, hast du eigentlich meinen Impfausweis?» Sie nickt. Läuft ins Büro. Greift nach einem Ordner. Blickt ins Register und schlägt ihn genau an der Stelle auf, wo mein Impfausweis zum Vorschein kommt. Danke Mama. «Und wenn wir gerade bei so alten Dokumenten sind», frage ich weiter, «hast du per Zufall noch meine alten Schulzeugnisse?» Zack, ein weiterer Griff, und die Zeugnisse sind da. Ich könne sie dann gleich behalten, meint sie.

Ich werde ihr die Zeugnisse wahrscheinlich zurückgeben. Genau so wie den Impfausweis. Irgendwann werde ich ja vielleicht wieder danach suchen müssen.

 

pmeister@bielertagblatt.ch

Stichwörter: Kolumne, Kafipause, Ordnung, Chaos

Nachrichten zu Seeland »