Sie sind hier

Grenchen

Fortis mit neuem Gesicht und klarer Vision

Aus der Uhren AG wird die Watches AG. Hiermit gibt die Fortis Watches AG bekannt, dass die Fortführung der Traditionsmarke ab dem 1. September unter neuer Führung gesichert ist und auch ausgebaut wird: Jupp Philipp, Unternehmer und Fortis-Träger aus Leidenschaft, übernimmt.

Der Unternehmer Jupp Philipp. Bild: zvg

Neustart der Traditionsmarke
Bereits seit 1912 stellt die Fortis Uhren AG ohne Unterbrechung in der Schweiz am Grenchener Standort Präzisionsuhren her. Durch viele technische Errungenschaften wie beispielsweise die Serienfertigung der ersten automatischen Armbanduhr (Harwood), Alarmfunktionen und vieles Weitere nimmt die Marke Fortis für die gesamte Uhrenindustrie und -geschichte eine wesentliche Rolle ein. In der jüngeren Vergangenheit litt aber auch die Fortis Uhren AG unter der allgemeinen Branchenkrise, dem Preisdruck und Marktveränderungen. Zum 1. September werden die Kernbestandteile der Fortis Uhren AG in die neue Fortis Watches AG überführt, um so einen Neustart der Traditionsmarke zu gewährleisten, heisst es in der Medienmitteilung.

 

Aufstockung der Belegschaft
Dies bedeutet, dass auch nach über 106 Jahren Firmengeschichte die Türen weiterhin geöffnet bleiben. Des Weiteren werden alle Mitarbeiter übernommen. Eine Aufstockung der Belegschaft ist im ersten Schritt insbesondere im Verkauf geplant, heisst es weiter.

 

Die Vision
Die Richtung ist klar. Die über allem stehende Vision: «Jeder Kunde hat ein Recht auf Werterhalt und wir haben die Pflicht das zu erfüllen.» (JP) Dieser Leitsatz beschreibt in Kürze die Eckpfeiler der zukünftigen Ausrichtung und soll stets das Credo in allen strategischen als auch operativen Aufgaben sein, heisst es in der Pressemitteilung.

 

Lorenz Aebischer
Um diese Vision in die Tat umzusetzen, holt sich Herr Philipp erfahrenen Beistand aus der Branche: Herr Lorenz Aebischer wird ab dem 1. September die Fortis Watches AG führen, heisst es weiter.

Im Vordergrund steht zunächst die genaue Analyse und die Strategie-Entwicklung mit all ihren Bestandteilen. «Dass ein solcher Prozess nicht über Nacht erledigt ist, sollte jedem bewusst sein. Nichtsdestotrotz werden wir uns ab dem 1. September sofort zusammensetzen und über die kommenden Monate im Team die einzelnen Themen ausarbeiten. Es bedarf einiger Zeit bis die Basis steht, dass Fortis-Netzwerk organisiert und auf den Leitgedanken eingeschworen ist.» (LA) mt

Nachrichten zu Seeland »