Sie sind hier

Lyss

FDP fordert Steuersenkung

Die FDP-Fraktion will 
die Steuern in Lyss senken. Der Gemeinderat soll dazu verschiedene Varianten prüfen.

Symbolbild: Keystone

Die FDP Lyss wird an der Sitzung des Grossen Gemeinderats (GGR) nächsten Montag einen Vorstoss einreichen, der fordert, dass dem Parlament für das Budget 2022 Varianten mit einem Steuerfuss von 1.55 und 1.50 vorgelegt werden, teilt die Partei mit. Aktuell liegt der Steuerfuss in Lyss bei 1.60.

In den letzten Jahren hätten die Jahresrechnungen der Gemeinde immer besser abgeschlossen als budgetiert, heisst es in der gestern verschickten Mitteilung weiter.

Lyss stehe finanziell gut da und die Kosten für kommende Investitionen könnten gut gestemmt werden.

Dies sei nicht zuletzt das Verdienst von FDP-Gemeindepräsident Andreas Hegg, der auch für das Ressort Finanzen verantwortlich ist. Auch habe die FDP-Fraktion im GGR in den letzten Jahren mitgeholfen, die Gemeindefinanzen auf eine solide Basis zu stellen.

Alle Kosten sollen kritisch hinterfragt werden, heisst es weiter. Man solle jeweils überprüfen, ob Prozessoptimierungen möglich seien. Eventuell könne eine Steuersenkung aufgrund höherer Steuereinnahmen durch das Bevölkerungswachstum und Effizienzmassnahmen sogar kostenneutral ausgestaltet werden. Die FDP-Fraktion wolle aber weder einen Leistungsabbau noch eine Steuersenkung auf Kosten des Personals.

Weiter beantragen die Freisinnigen dem Lysser Gemeinderat, auch die Liegenschaftssteuer als Variante mit 0,75 Promille (heute 1,00 Promille) zu rechnen. mt

Stichwörter: Steuerpolitik, Lyss

Nachrichten zu Seeland »