Sie sind hier

Aarberg/Radelfingen

Das Bollwerk ist erneuert worden

Zwölf Jahre hat die 400 Meter lange Schutzmauer zwischen Aarberg und Radelfingen die Menschen vor Steinschlägen und Murgängen geschützt. Nun ist das beanspruchte Holz ersetzt worden. 
Den Zuschlag erhielten regionale Unternehmen.

Die erneute Verbauung zwischen Aarberg und Radelfingen. Bild: t.n.

Die Kantonsstrasse zwischen den Gemeinden Radelfingen und Aarberg wird viel befahren. Beim genauen Hinschauen offenbart sich ihre idyllische Seite. Am einen Strassenrand geht es steil bergauf, auf der anderen Seite ist eine Böschung, die an der Aare endet – das saftige Waldgrün rahmt die Strasse ein. Bei starken Regenfällen wurden allerdings immer wieder Steinschläge und Murgänge ausgelöst, welche die Verkehrsteilnehmer gefährdeten und die Strasse blockierten. Das Strasseninspektorat Seeland musste daher Massnahmen ergreifen.

Vor zwölf Jahren wurden deshalb auf einer Strecke von 400 Meter entlang des Hanges Metallstützen angebracht und dazwischen Holzbohlen eingelegt. Diese Art von Verbauung überzeugte mit ihren statischen Eigenschaften, aber auch mit ihrem Gewicht und ihrer Ästhetik, so das Inspektorat in Lyss. Die Steinschläge und leichten Hangrutsche wurden damit aufgefangen. Die Situation konnte entschärft werden: Seit dem Bau der Wand wurden keine Unfälle oder Behinderungen mehr registriert. Das Holz, das viel beansprucht wurde, wies mit der Zeit aber Abnützungsschäden auf.

Also entschied sich das Strasseninspektorat, die ganze Verbauung zu erneuern. Bei der Vergabe des Auftrags wurde das heimische Gewerbe berücksichtigt. Den Zuschlag erhielten die Firmen Lüthi Logistik AG aus Lobsigen und die Nobs Sägerei AG aus Seedorf. Die Sägerei Nobs schnitt die Bohlen zu. Dafür habe man 220 Kubikmeter Rundholz von Weisstannen aus der Schweiz verarbeitet, erklärt Geschäftsleiter Martin Nobs. Lüthi Logistik half beim Transport und Einbau der Bohlen. Auch die Metallstützen wuren kontrolliert. Die alten Bohlen werden zu Schnitzel verarbeitet und als Brennstoff genutzt. Theresia Nobs

Nachrichten zu Seeland »