Sie sind hier

Studen

Busse lösen in Studen
 das Postauto ab

Der Fahrplanwechsel bringt für die meisten Menschen in Studen kürzere Fahrzeiten. Einen Wermutstropfen gibt es für Leute aus dem Ortsteil Grien.

Das Wappen von Studen

Die Regionale Verkehrskonferenz und der Kanton Bern haben auf den Fahrplanwechsel am 13. Dezember den Fahrplan der Linie 74 Biel - Brügg - Studen - Lyss angepasst. Dabei wurde die Buslinie neu öffentlich ausgeschrieben. Der Zuschlag ging an die Aare Seeland mobil AG, die unter anderem das BTI-Bähnli betreibt. In Studen verkehren somit ab Mitte Dezember moderne umweltfreundliche weiss-rote Busse. Diese lösen das Postauto ab. Die Haltestellen-Tafeln erhalten eine neue Optik. Die Mehrheit der Fahrgäste wird auf dieser Buslinie von Angebotsverbesserungen profitieren. Tagsüber fahren alle Busse zwischen Biel und Lyss direkt – ohne Umweg via Studen-Grien. Ein dritter Bus verbindet neu stündlich Biel mit Studen-Grien. Durch den Wegfall der Schlaufe über Studen-Grien spart der Bus fünf bis sechs Minuten.

Pendlerinnen und Pendler, die am «Grien-Ast» ein- und aussteigen erfahren eine Verschlechterung. Vom Grien-Ast her gibt es keine direkten Busverbindungen mehr nach Lyss. Möglich ist jedoch, von Studen-Grien an den Wydenplatz zu fahren und auf die S-Bahn nach Lyss umzusteigen. Dank guten Anschlüssen bewegt sich die Reisezeit im ähnlichen Umfang wie heute. Die Gemeinde Studen schreibt in einer Mitteilung, sie werde sich bei der Verkehrskonferenz dafür einsetzen, dass die Verbindungen in den Ortsteil Grien mittelfristig verbessert würden. mt

Stichwörter: Studen, Buss, Verkehr, Seeland

Nachrichten zu Seeland »