Sie sind hier

Suberg-Grossaffoltern

Anklage wegen zweifachen Mordes

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt von Mitte November 2017 in Suberg hat die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland den mutmasslichen Täter angeklagt. Der heute 26-jährige Schweizer wird sich wegen Mordes an seinen Eltern, einem Schweizer Ehepaar im Alter von 61 bzw. 65 Jahren, vor Gericht zu verantworten haben.

Symbolbild: Keystone

Die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland hat im Rahmen des Verfahrens zum Tötungsdelikt von Mitte November 2017 in Suberg (Gemeinde Grossaffoltern) gegen einen zum heutigen Zeitpunkt 26-jährigen Schweizer Anklage erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, seine Eltern, eine 61-jährige Schweizerin und einen 65-jährigen Schweizer, am gemeinsamen Domizil am Brandholzweg tödlich verletzt zu haben, heisst es in der Medienmitteilung.

Die Kantonspolizei Bern hatte den mutmasslichen Täter nach Eingang der Meldung in der Nacht auf den 15. November 2017 angehalten. Am Folgetag, den 16. November 2017, wurde ihm durch die Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland die Untersuchungshaft eröffnet, wo er sich seither befindet.

Im Zuge der umfangreichen polizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass der Beschuldigte am Abend des 14. November 2017 in seinem Elternhaus jeweils mehrfach mit einem stumpfen Gegenstand auf die beiden Opfer eingewirkt und sie dadurch getötet hatte. Erkenntnissen zufolge hatte der Täter das Haus daraufhin verlassen, um später, in der Nacht auf den 15. November 2017, an den Ort des Geschehens zurückzukehren und selbst die Polizei zu alarmieren, ohne sich als Täter zu erkennen zu geben.

Der 26-Jährige zeigte sich im Rahmen der Einvernahmen geständig, die Tat begangen zu haben. Er wird des zweifachen Mordes beschuldigt und wird sich nun vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland (Kollegialgericht in Fünferbesetzung) zu verantworten haben, heisst es weiter. mt

Nachrichten zu Seeland »