Sie sind hier

Nathalie Ritter

«Ich will Nachhallendes»

Die Kunsthistorikerin Nathalie Ritter eröffnet im Februar die «nar gallery» an der Dufourstrasse. Der englischsprachige Name soll auf die Ausrichtung verweisen, die durchaus national sein soll.

  • 1/5 Nathalie Ritter. Bilder: Olivier Gresset
  • 2/5 Nathalie Ritter. Bilder: Olivier Gresset
  • 3/5 Nathalie Ritter. Bilder: Olivier Gresset
  • 4/5 Nathalie Ritter. Bilder: Olivier Gresset
  • 5/5 Nathalie Ritter. Bilder: Olivier Gresset
zurück

CLARA GAUTHEY

Die Vorfreude ist gross, die Erwartungen sind es auch. Nathalie Ritter heisst die Galeristin, die mit der Eröffnung der «nar gallery» im Februar eine grosse und zuletzt noch grösser werdende Lücke im karg besiedelten Kunstmarkt Biel füllen will.

Aber obwohl sich mit dieser Eröffnung ein grosser und langgehegter Wunsch der 43-jährigen Bielerin erfüllt, gibt es auch Momente, in denen Bedenken aufkommen. Werden die Leute kommen? Und wenn, werden sie dann auch wiederkommen? Werden sie mögen, was sie mag? Werden sie etwas kaufen?

Noch...

Noch sind die Räume an der Dufourstrasse vornehmlich weiss und leer. Noch fast einen Monat wird es dauern, bis sich hier Menschen und Kunstwerke bei der Eröffnung miteinander mischen werden. Noch ist von aussen kaum sichtbar, was hier einst passieren soll. Der Blick der Passanten erhascht durch die grosse Glasscheibe nur ein unförmiges Ding, verdeckt von einem Tuch in einem ansonsten leeren Vorzimmer. Kein Schild, kein Hinweis auf das, was im Inneren schon lange brodelt an Konzeption, Kontaktaufnahmen und Kunstrecherchen. Die Internetseite verheisst aber bereits einen professionellen Auftritt.

...und dann?

Welche Kunst hier dereinst präsentiert wird, steht schon fest. Das Programm für 2013 ist fixiert (siehe Infobox). Zwar kommen mit Patrick Harter und Katrin Hotz durchaus Künstler zum Zuge, die in der Region leben. Die Ausrichtung soll aber durchaus national sein. Dabei möchte Ritter auf die eigene und die jüngere Generation fokussieren. «Meine Künstler sollen aus meiner Generation kommen und mit mir gemeinsam wachsen, mit mir einen Weg gehen», ist ihr Wunsch. Und dann soll es natürlich ein Ort zum Einkaufen werden.

Die bisherige Auswahl soll einen Vorgeschmack auf das Terrain geben, in dem sie sich bewegen will. Allerdings heisse das nicht automatisch, dass sie diese Künstler auch vertrete, fügt sie hinzu. Das müsse sich erst noch im Laufe der Zeit ergeben. Sie will der Kunst Raum geben, der Kunst, die ihr gefällt.

Und welche Art Kunst gefällt Nathalie Ritter, so generell? «Ich suche eigentlich eher die stillen Schaffer, nicht unbedingt die Mittelpunktsleute», sagt die Kunsthistorikerin. «Ich will Nachhaltiges, Nachhallendes, Tiefgründiges.» Künstler, mit denen auch menschlich die Chemie stimmt. Die sich konzentriert und intensiv mit ihrer Kunst auseinandersetzen.

Und so ganz konkret? Oh... Sie sortiert die Bilder, die in ihrem Kopf durcheinandertanzen. «Uwe Wittwer, Gerhard Richter, Lutz Guggisberg, Jenny Holzer...» Nicht so sehr ein Damian Hirst, der für sie ein Hochgejubelter ist, den sie nicht versteht. Dann lieber einen Caravaggio, El Greco, Dürer, Holbein, Hodler oder das Stillleben eines holländischen alten Meisters. Das Bedürfnis für eine weitere, professionell geführte Galerie neben der ArtEtage ist in Biel klar vorhanden. Die Lust von Nathalie Ritter ebenfalls.

Von Ausstellungen im OffSpace allein kann ein Künstler eben nicht leben. Und Ritter hat durchaus im Auge, den Kunden «ihre» Kunst auch schmackhaft zu machen. Ob ihr dies im Fall der Auftakt-Künstler Patrick Harter und Marianne Engel gelingen wird, wird sich zeigen. Der eine skulptural, die andere fotografisch-installativ – beide haben interessante Werke zu bieten. Zumindest eine gute Voraussetzung dafür, dass aus dem Traum von der Nähe zu Kunst und Künstlern auch einst ein rentables Geschäft werden könnte.

Link: www.nargallery.ch

 

...und ihre Galerie

Name: nar gallery; Eröffnung: Sonntag, 24. Februar, 15 Uhr
• Eröffnung mit den Künstlern Marianne Engel (lebt in Mandach/Etzwil) und Patrick Harter (Nidau) Lage: Dufourstrasse 52, Busstation Linie 4, Bubenbergstrasse. Weitere Ausstellungen 2013 mit folgenden Künstlern: Katrin Hotz (lebt in Biel, ab 5. Mai); Pierre Juillerat (in Bern geboren, lebt in Berlin, ab 18. August); ausgewählte Künstler, kuratiert von Pascal Danz (Danz stellte mehrmals bei Silvia Steiner aus; ab 20. Oktober)

Die Galeristin...

Nathalie Ritter, geboren 1969 in Biel, lebt hier. Kaufmännische Ausbildung. Ab 1998 Studium in Bern und Zürich (Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Theaterwissenschaften); parallel Arbeit als Kunstvermittlerin im Centre Pasquart, Museum Neuhaus und Zentrum Paul Klee
Promovierte Kunsthistorikerin, Disseration über den Bieler Architekten Eduard Lanz (2010)
Geschäftsführerin der Vereinigung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker in der Schweiz (VKKS). Ein dreijähriger Sohn

Nachrichten zu Kultur »