Sie sind hier

Fotografie

Erinnerungen an «Cyclope»

Fünf Monate nach der Derniere weckt ein Bildband Erinnerungen an das Sommerspektakel «Cyclope». Die Fotografin Sabine Burger zeigt darin auch Ansichten, die dem Publikum verborgen blieben.

  • 1/19 Bilder: zvg
  • 2/19 Bilder: zvg
  • 3/19 Bilder: zvg
  • 4/19 Bilder: zvg
  • 5/19 Bilder: zvg
  • 6/19 Bilder: zvg
  • 7/19 Bilder: zvg
  • 8/19 Bilder: zvg
  • 9/19 Bilder: zvg
  • 10/19 Bilder: zvg
  • 11/19 Bilder: zvg
  • 12/19 Bilder: zvg
  • 13/19 Bilder: zvg
  • 14/19 Bilder: zvg
  • 15/19 Bilder: zvg
  • 16/19
  • 17/19 Bilder: zvg
  • 18/19 Bilder: zvg
  • 19/19 Bilder: zvg
zurück

(sit) Fünf Monate ist es her, seit der Cyclope ein letztes Mal von den Artistinnen und Artisten zum Leben erweckt worden ist. Nach der Derniere Mitte September 2012 wurde die gewaltige Stahlkonstruktion abgebaut, die Künstler verstreuten sich in alle Winde. Heute deutet auf dem Expopark in Nidau nichts mehr auf das Sommerspektakel hin. In einem 100-seitigen Bildband der Bieler Fotografin Sabine Burger kann man nun in Erinnerungen schwelgen und Dinge entdecken, die einem auf der Tribüne verborgen blieben.
«Nebst dem Bühnenbild, der Artistik und der Musik haben mich an ‹Cyclope› vor allem die liebevollen Details fasziniert», sagt Burger, die als Fotografin beim Spektakel angestellt war. Sie wohnte der Show mehrere Male bei und begab sich auch hinter die Kulissen. Für die Zuschauer unsichtbar, versteckt auf dem gewaltigen Zyklopen, hinter Eisen und Artisten beobachtete sie das Geschehen und hielt die Bilder mit ihrer Kamera fest.  
«Ich habe immer wieder neue Blickwinkel gesucht», sagt sie. Die spezielle Kulisse, die anderen Räume haben sie als klassische Theater- und Konzertfotografin gereizt, erzählt sie weiter. Oft musste sie mit sehr wenig Licht auskommen.
Gerade in den Schwarz-Weiss-Fotografien kommen die sorgfältigen Bildkompositionen besonders gut zur Geltung. So guckt man den Seiltänzern mal von oben, mal von schräg unten beim Balancieren zu, blickt über die Schultern der Musiker hinweg auf die Bühne oder sieht Clown Mick aus nächster Nähe auf seiner Leiter herumturnen.
Der zweite Teil des Bildbandes, «Création», widmet sich der Entstehung der Show. Fotos des Modells, des Aufbaus, der Proben oder des Nähateliers werden ergänzt mit Skizzen, Partituren, Plänen. Mitinitiant Philipp Boë gewährt einem sogar einen Blick in seinen mit unzähligen Post-its beklebten Ablaufplan. So erzählt uns das Buch in Bildern noch einmal das Märchen des letzten Sommers – samt Vorgeschichte.
  
Info: S. Burger, P. Boë: Cyclope. Show und Création. W. Gassmann Verlag. Biel, 2012. 96 Seiten. 43/58 Franken (ohne/mit DVD).
 

Das Buch
  • Gestaltung und Konzept: Sabine Burger und Philipp Boë
  • Fotos: S. Burger, Mariana Forberg, Claudia Langenegger u.a.
  • Illustrationen: Philipp Boë, Daniel Waldner u.a.
  • Text: Claudia Nuara, Claudia Langenegger
  • Zum Buch ist eine DVD mit der Aufzeichnung der Show erschienen
  • Erhältlich: Buchhandlungen Lüthy (Biel) und Reiner (Nidau), unter www.cyclope2012.ch

 

Nachrichten zu Kultur »