Sie sind hier

Zürich/ Basel

Christian Kracht: Rückzug in der Schweiz, Nomination in Deutschland

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht hat seinen Roman "Eurotrash" vom Schweizer Buchpreis 2021 zurückgezogen - und ist gleichzeitig für den Deutschen Buchpreis 2021 nominiert.

Symbolbild: Keystone

(sda) Kracht habe die Trägerschaft des Schweizer Buchpreises in einem Brief darüber informiert, dass er sich von der Shortlist zurückziehe, teilte der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) am Dienstag mit.

Gleichentags teilte die Jury des Deutschen Buchpreises in Frankfurt mit, dass Kracht unter den sechs Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2021 figuriert.

Zur Begründung für den Rückzug in der Schweiz habe der Autor angegeben, er möchte "der Diskussion über die Förderung meines Werkes, wie sie bisweilen in einigen Schweizer Medien betrieben wird, nicht weiteren Stoff liefern".

Zudem habe Kracht den Schweizer Buchpreis bereits 2016 erhalten und wollen nun den anderen vier nominierten Autorinnen und Autoren eine höhere Chance geben, heisst es in dem SBVV-Communiqué weiter.

Der Verband bedauere Krachts Entscheidung, "besonders da sie zu diesem späten Zeitpunkt" komme. Die Liste der fünf für den Preis nominierten Autorinnen und Autoren war am 15. September bekannt gegeben worden. Der Preis soll am 7. November im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals BuchBasel vergeben werden - an eine oder einen der vier verbleibenden Kandidaten.

Nachrichten zu Kultur »