Sie sind hier

Oberried

Zwei Todesopfer nach Explosion bestätigt

Die Explosion auf einem Firmengelände in Oberried am Brienzersee von Mittwochmorgen hat zwei Todesopfer gefordert.

  • 1/37 Bilder: Keystone
  • 2/37 Bilder: Keystone
  • 3/37 Bilder: Keystone
  • 4/37 Bilder: Keystone
  • 5/37 Bilder: Keystone
  • 6/37 Bilder: Keystone
  • 7/37 Bilder: Keystone
  • 8/37 Bilder: Keystone
  • 9/37 Bilder: Keystone
  • 10/37 Bilder: Keystone
  • 11/37 Bilder: Keystone
  • 12/37 Bilder: Keystone
  • 13/37 Bilder: Keystone
  • 14/37 Bilder: Keystone
  • 15/37 Bilder: Keystone
  • 16/37 Bilder: Keystone
  • 17/37 Bilder: Keystone
  • 18/37 Bilder: Keystone
  • 19/37 Bilder: Keystone
  • 20/37 Bilder: Keystone
  • 21/37 Bilder: Keystone
  • 22/37 Bilder: Keystone
  • 23/37 Bilder: Keystone
  • 24/37
  • 25/37
  • 26/37
  • 27/37
  • 28/37
  • 29/37
  • 30/37
  • 31/37
  • 32/37
  • 33/37
  • 34/37
  • 35/37
  • 36/37
  • 37/37
zurück

(pkb.) Wie polizeiliche Ermittlungen ergaben, kam auch der zunächst vermisste Mitarbeiter ums Leben. Die Umstände der Explosion werden weiterhin untersucht. Auf Grund der umfangreichen Spurensicherung bleibt das Gelände derzeit gesperrt.

Nach der Explosion vom Mittwochmorgen, 4. September 2013, auf einem Firmengelände in Oberried am Brienzersee dauern die Ermittlungen der Kantonspolizei Bern vor Ort weiterhin an. Auf Grund der vorgefundenen Spuren bestätigt sich die Annahme, dass zwei Personen ums Leben kamen. Damit muss davon ausgegangen werden, dass auch ein zweiter, zunächst vermisster Mitarbeiter der Firma bei der Explosion tödlich verletzt wurde. Die definitive Identifikation der beiden Personen gestaltet sich jedoch aufwändig und ist folglich nicht in den nächsten Tagen zu erwarten.

Neben der Spurensicherung stehen die Arbeiten zur Sicherung des Areals aktuell im Vordergrund. Nach dem Ereignis gilt es nun, unklare und möglicherweise kritische Substanzen sicher zu entsorgen. In diesem Zusammenhang kam es am frühen Donnerstagnachmittag bereits zu einer kontrollierten Sprengung auf einem geeigneten Gelände am rechten Brienzerseeufer fernab des Ereignisortes. Für den vorherigen, gesicherten Transport mussten mehrere Strassen in der Region kurzzeitig gesperrt werden. Es kam zu keinen Zwischenfällen.

Bei der von der Staatsanwaltschaft Oberland geführten Untersuchung stehen derzeit mehrere Spezialdienste der Kantonspolizei Bern und insbesondere das Dezernat für Brände und Explosionen im Einsatz. Für die Abklärungen im Zusammenhang mit den einzelnen Substanzen wurden der Kantonschemiker, das Amt für Wasser und Abfall (AWA) sowie der wissenschaftliche Forschungsdienst der Stadtpolizei Zürich beigezogen. Bei den verschiedenen Arbeiten vor Ort wird die Kantonspolizei Bern zudem auch weiterhin von der Feuerwehr Brienz sowie vom Rettungsdienst der Region unterstützt.

Nachrichten zu Kanton Bern »