Sie sind hier

Köniz

Untersuchung wegen Unterlassung der Nothilfe eröffnet

Der am Sonntag im Büschiwald in Köniz leblos aufgefundene Jugendliche stand unter Drogeneinfluss. Ermittlungen der Kantonspolizei Bern ergaben zudem, dass der Jugendliche sich gemeinsam mit mehreren Personen im Wald aufgehalten hatte. Es wurde eine Untersuchung wegen Unterlassung der Nothilfe eröffnet.

Symbolbild: bt/archiv

Bisherige medizinische Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern haben ergeben, dass der am Sonntag, 28. September 2014, im Büschiwald leblos aufgefundene Jugendliche (das BT berichtete) unter Drogeneinfluss gestanden und in der Folge gesundheitliche Probleme erlitten hatte. Gemäss aktuellen Erkenntnissen hatte sich der 15-Jährige dabei in der Nacht gemeinsam mit mehreren Personen im Wald aufgehalten. Dennoch muss heute davon ausgegangen werden, dass zu keinem Zeitpunkt Rettungskräfte alarmiert wurden.

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen konnten die mutmasslich anwesenden Personen im Laufe der Woche durch die Kantonspolizei Bern identifiziert, angehalten und befragt werden. Die kantonale Jugendanwaltschaft hat inzwischen eine Untersuchung wegen Unterlassung der Nothilfe gegen acht Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren eröffnet. Dabei kam es vorübergehend auch zu Verhaftungen. Eine Person befindet sich derzeit noch in Haft. Für sämtliche Personen gilt die Unschuldsvermutung.

Der genaue Hergang der Ereignisse ist Gegenstand der nach wie vor laufenden Ermittlungen. Ebenfalls sind weitere Untersuchungen zur Todesursache im Gang. pkb

Nachrichten zu Kanton Bern »