Sie sind hier

Fahndung

Fahndung nach Pyrotechnika-Widerhandlungen

Im Rahmen der Ermittlungen zu Widerhandlungen mit Pyrotechnika anlässlich der Meisterfeier des BSC YB im Mai 2018 in Bern hat die zuständige Staatsanwaltschaft eine Öffentlichkeitsfahndung verfügt. Es konnten mehrere Personen bezeichnet werden, die verbotenerweise Pyrotechnika gezündet hatten.

Symbolbild: Keystone

Während der Meisterfeier des BSC YB in der Stadt Bern am Sonntag, 20. Mai 2018, ist es zu mehreren Zwischenfällen mit Pyrotechnika gekommen. So war etwa anlässlich der Feierlichkeiten im Stade de Suisse eine Frau von einem mutmasslich pyrotechnischen Gegenstand getroffen und dabei schwer am Auge verletzt worden. Mit Blick auf Knall-, Rauch- und Leuchtkörper, die auf dem Bundesplatz, in der Innenstadt sowie im Stade de Suisse – oftmals inmitten der Menschenmenge – gezündet worden waren, hat die Kantonspolizei Bern im Rahmen umfangreicher Ermittlungen unter anderem zahlreiche Foto- und Videoaufnahmen detailliert ausgewertet. In Rahmen der Ermittlungen konnten bislang neun tatverdächtige Personen identifiziert werden, heisst es in der Medienmitteilung. Die sieben Männer im Alter wischen 18 und 41 Jahren sowie zwei zum Tatzeitpunkt jugendliche Beschuldigte wurden wegen Widerhandlungen gegen das Sprengstoffgesetz sowie teilweise auch Verstössen gegen das kantonale Vermummungsverbot angezeigt.

Weitere Personen, die unter dringendem Tatverdacht stehen, anlässlich der Meisterfeier verbotenerweise Pyrotechnika gezündet zu haben, und die auf Bilder eindeutig bezeichnet werden konnten, blieben trotz intensiver Fahndungsmassnahmen bis heute unbekannt. Gestützt auf die bisherigen Ergebnisse der  Ermittlungen hat die zuständige Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland daher eine Öffentlichkeitsfahndung verfügt.

Sollten bis zu diesem Zeitpunkt keine Hinweise zur Identität der Gesuchten eingehen, werden am Mittwoch, 27. Februar, auf der Website der antonspolizei Bern zunächst verdeckte Bilder mehrerer mutmasslicher Täter veröffentlicht. In all jenen Fällen, in welchen innert weiterer Wochenfrist keine Identifikation erfolgt, wird anschliessend die Veröffentlichung des unverdeckten Bildmaterials verfügt. Die entsprechende Publikation ist für Mittwoch, 6. März, vorgesehen. Sollten sich Tatverdächtige vorzeitig melden oder identifiziert worden sein, wird von der jeweiligen Publikation abgesehen, heisst es weiter.

Personen, welche anlässlich der Meisterfeier in der Stadt Bern sowie im Stade de Suisse Pyrotechnika gezündet hatten oder sachdienliche Hinweise zur Täterschaft geben können, können sich unter der Telefonnummer +41 31 634 41 11 bei der Kantonspolizei Bern melden. pkb

Nachrichten zu Kanton Bern »