Sie sind hier

Abo

Carte Blanche

Von Matera über Friedrichshain nach Biel

Kennen Sie Matera? Matera ist eine Stadt im tiefen Süden Italiens, in der Basilicata. Matera wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als die «schrecklichste Stadt» Italiens berühmt.

Bild: von Almen Oliver, Direktor Tourismus Biel Seeland

Oliver von Allmen

Politiker aller Lager benutzten die Stadt mit ihren Höhlen und unterirdischen Labyrinthen als Beispiel für den armen Süden Italiens. Der «reiche» Norden hatte ein Opfer, um den wirtschaftlich rückständischen Süden systematisch zu diffamieren. Zuoberst auf der Liste stand Matera. Im Jahr 2019 ist Matera Kulturhauptstadt – nicht diejenige Italiens, nein, Europas Kulturhauptstadt!

Das schlummernde Potential, die einmalige Architektur mit den (nicht mehr bewohnten) Höhlen, den unterirdischen Zisternen und den versteckten Kapellen, ist so einmalig, dass die Stadt touristisch und medial nun im Fokus steht.

Die Berichterstattung über Biel ist in den letzten Jahren besser geworden. Leider bleiben uns aber negative Berichte immer präsenter als die vielen positiven Artikel. Die grossen Zürcher Medienhäuser hatten es sich zum Plan gemacht, mindestens einmal pro Jahr einen klischeehaften Bericht über Biel zu verfassen. Das war subjektive und systematische Medienplanung einiger weniger Negativjournalisten. Heute sieht es besser aus. Kürzlich war zum Beispiel auf «Bluewin.ch» ein Bericht zu lesen, warum man Biel und vor allem die Altstadt unbedingt besuchen muss.

Biel rückt auch dank seiner vielen attraktiven Events schweizweit in ein gutes Licht. In Biel wird für die Zukunft investiert und das Miteinander vieler Kulturen und Nationen entspricht den Trends aller modernen Städte.

Kürzlich war ich geschäftlich in Berlin unterwegs und fuhr im Taxi durch den Bezirk Friedrichshain. Die traditionelle deutsche Bäckerei wird dort umrahmt von einem türkischen Gemüseladen und einem indischen Take-away. Friedrichshain ist nicht Charlottenburg. Dort gibt es keine Gucci-Geschäfte. Der türkische Chauffeur erklärte mir, dass er stolz sei, in dieser Mini-Weltmetropole mit all ihren Facetten aufgewachsen zu sein. Er sei auch stolz, dass Friedrichshain ein bunter Teil von Berlin ist.

Aber wie sehen wir unsere Stadt? Leider gibt es in unseren eigenen Reihen immer noch Menschen, die sich in negativen Berichten bestätigt sehen. Ein positives Image hält nur an, wenn die Menschen das auch mittragen. Es gibt keine Stadt auf dieser Welt, in der alles perfekt ist. Die innere Haltung ist aber ein wichtiger Treiber, dass Orte und Regionen positiv wahrgenommen werden. Matera hat es sogar zu Weltruhm gebracht!

 

Nachrichten zu Fokus »