Sie sind hier

Spieltipp

In «Trans Europa» wird taktiert

Wir stellen das Spiel «Trans Europa» vor.

Bild: zvg

Die Ursprünge des Spiels gehen auf das Jahr 2002 zurück. Damals wurde «Trans America» veröffentlicht und drei Jahre später die Europa-Variante. Beide stiessen auf grossen Anklang, waren dann aber lange nicht mehr erhältlich. Nun sind sie unter dem Titel «Trans Europa» neu erschienen und haben nichts von ihrem Reiz eingebüsst.

Es geht darum, möglichst rasch mehrere Städte ans gemeinsame Streckennetz anzuschliessen. Dazu legen die Spieler reihum Geleise auf einer grossen Landkarte von Amerika bzw. Europa ab. Es spielt dabei keine Rolle, wer was gebaut hat. Und so versuchen alle, von den anderen zu profitieren und nur die Geleise selber zu legen, die vermutlich niemand sonst bauen wird.

Da gibt es Einiges abzuwägen und zu taktieren. Welches sind die möglichen Ziele der anderen und wie helfen sie mir weiter? Und wo laufe ich Gefahr, dass meine Geleise plötzlich zum Steilpass für die Gegner werden? Das Ganze bleibt bis zuletzt spannend und funktioniert in grossen wie in kleinen Runden. Und die Neuauflage hat noch mehr zu bieten. Zusätzliche Sonderkarten und ein neues Wertungssystem bringen viel frischen Wind ins Geschehen. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen; die ursprünglichen Spiele waren so schon toll genug. Umso besser, dass sie nun endlich wieder verfügbar sind, gerade auch für Leute, die sie noch nicht kennen. Sie dürften nicht enttäuscht werden, so viel steht jetzt schon fest! bzi

Info: «Trans Europa» von Franz-Benno Delonge, 2-6 Spieler ab 8 Jahren, 30 Minuten, ca. 34 Franken, Ravensburger.

Stichwörter: Spieltipp, Trans Europa

Nachrichten zu Fokus »