Sie sind hier

Hörspiel

Höhenangst macht keine Angst

In der jüngsten Hörspielfolge der berühmten "Die drei Fragezeichen" steht ein Krimibuch im Fokus, das angeblich auf wahren Tatsachen beruht.

Bild: zvg

Umfrage

Hören Sie auch heute noch ???-Hörspiele?





Der dritte Detektiv Bob Andrews bekommt einen mysteriösen Telefonanruf: Der Anrufer behauptet, dass Bob der einzige Augenzeuge eines Mordes sei. Es wird noch mysteriöser: Der angeblich geschilderte Mord findet ebenfalls im aktuellen Roman des Autors Ben Hustler statt. Das hört sich alles verwirrend an und ist es auch.

Kein Scherz
Bob glaubt zunächst an einen schlechten Scherz. Doch als er im Buch weiterliest, gibt es immer mehr Parallelen zwischen Realität und Fiktion. Die drei Detektive nehmen sich dieser Geschichte schliesslich an und ermitteln auf eigene Faust. Als sie den Autor mit den Tatsachen konfrontieren, geraten die drei Juniordetektive immer tiefer in einen Fall voller Verstrickungen und Vertuschungen.

Kuriose Verstrickungen
Folge 201 beginnt, wie so viele Fälle zuvor, sehr vielversprechend und besitzt einen mysteriösen Touch. Dieser kann jedoch nicht bis zum Ende gehalten werden. Die Geschichte entfernt sich immer mehr von der Suspense-Thematik und sorgt mit kuriosen und oft unlogischen Verstrickungen für Ratlosigkeit. Der Endtwist mag zwar die müden Ohren wieder etwas wachzurütteln, aber am Ende beschleicht einem das Gefühl, dass in diesem jüngsten Fall dramaturgisch viel mehr drin gewesen wäre.

Kein Highlight
Fazit: "Höhenangst" ist keine komplett misslungene Folge, aber auch kein Highlight. Sie ist Dank der handwerklichen Qualität und der tadellosen Sprecherleistungen audiotechnisch durchaus gelungen. Aber die Spannung verschwindet leider immer mehr und lässt sich lange nicht mehr blicken. sd

Nachrichten zu Fokus »