Sie sind hier

Hörspiele

Geister, Monster und Rätsel: Auch nach 40 Jahren sind „Die drei ???“ immer noch erfolgreich

„Die drei Fragezeichen“ haben vor Jahrzehnten begonnen so manche Kindheit zu prägen. Für viele Kassettenkinder von damals sind sie immer noch treue Begleiter. Mit ihrem 200. Fall zeigen die Juniordetektive, dass sie es immer noch drauf haben, wenn sie nur wollen.

Viele sind mit diesen Hörspielen aufgewachsen. Bild: Keystone

Simon Dick

Sie haben ein Gespensterschloss untersucht, einen tanzenden Teufel entlarvt und einen lachenden Schatten gejagt. Sie wurden mit einer flüsternden Mumie konfrontiert, machten Bekanntschaft mit einem sprechenden Totenkopf und mit einem Höhlenmenschen. Egal ob ein mysteriöser Zauberspiegel, ein rasender Löwe oder eine singende Schlange im Fokus eines Auftrages stand, die drei Detektive Justus, Peter und Bob übernahmen jeden Fall. Dieser Leitsatz steht auch auf ihrer Visitenkarte, die in jeder Folge brav gezückt wird.

Seit nun schon 40 Jahren leihen Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw) und Andreas Fröhlich (Bob Andrews) den Juniordetektiven aus der fiktiven amerikanischen Stadt Rocky Beach ihre Stimmen. Mittlerweile sind sie freilich keine Kinderdetektive mehr. Sie fahren Autos, haben manchmal eine Beziehung und besitzen natürlich eine ältere Stimme. Das genaue Alter der drei Protagonisten bleibt unbekannt. Auf jeden Fall sind das Superhirn, die Sportskanone und der Archivprofi innerlich jung geblieben.

So sahen die Sprecher zu Beginn ihrer Hörspiel-Karriere aus. Bild: zvg

Von Amerika nach Deutschland
Bevor die Hörspielreihe 1979 im deutschsprachigen Raum ihren Lauf nahm, waren „Die drei ???“ ein amerikanisches Produkt. „The Three Investigators“ ist eine Jugendbuchreihe, die ab 1964 den Weg in zahlreiche Kinderzimmer fand. Erschaffen wurden die Mysterie-Krimis von Robert Arthur, der den berühmten Filmregisseur Alfred Hitchcock persönlich kannte und ihn in der Bücherwelt als Auftraggeber der Kinderdetektive einband. Sein Konterfrei zierte dabei zahlreiche Bücher, obwohl er nie selber einen inhaltlichen Beitrag zusteuerte.

Das Hörspiellabel Europa fand schliesslich Gefallen an den Inhalten und sah ein grosses Potential für eine Hörspielserie. Der erste Fall „Superpapagei“ schlug ein wie eine Bombe und verkaufte sich damals noch auf Schallplatte und Musikkassette millionenfach. Als die Serie 1991 in den USA eingestellt wurde, produzierte man in Deutschland weiterhin fleissig neue Folgen, die auf Bücher von deutschen Autoren basierten.

Drei Stimmen, die viele seit Jahrzehnten begleiten. Bild: zvg

Das beinahe Ende der Serie
2004 führte ein Rechtsstreit fast zum Ende der erfolgreichen Hörspielreihe. Der Buchverlag Kosmos und das Hörspiellabel Europa lagen sich in den Haaren. Die Namen der Figuren durften nicht mehr für Hörspiele verwendet werden. Europa lancierte unter der Marke „Die Dr3i“ eine neue Hörspielreihe mit den Stammsprechern. Aber der grosse Erfolg blieb aus. Auch der Buchverlag Kosmos musste mit schwachen Absatzzahlen kämpfen. Schliesslich einigte man sich vor Gericht, alles wurde wieder gut und „Die drei Fragezeichen“ konnten wieder in der gewohnten Form als Hörspiel die Fans begeistern.

„Die drei ???“ ist eine der erfolgreichsten und langlebigsten Hörspielreihen des Kultlabels Europa, das vor allem in den 80er-Jahren bekannte Hörspielreihen wie „TKKG“, „Fünf Freunde“ oder „Masters of the Universe“ in die Kinderzimmer brachte. Nach 200 Folgen voller Spukgestalten, Rätsel und übersinnlichen Phänomenen ist aber noch lange nicht Schluss. Die drei Stammsprecher wollen weitermachen wie bisher. Auch eine neue Tournee beginnt bald, wo die drei Synchronsprecher einen komplett neuen Fall auf der Bühne vor einem Publikum präsentieren werden.

Auch auf der Bühne sind "Die drei ???" ein grosser Erfolg. Bild: zvg

Die neuen Folgen erscheinen übrigens auch heute noch regelmässig auf Musikkassette, die rege gekauft werden. Auch Langspielplatten werden manchmal noch in limitierter Stückzahl auf den Markt gebracht. Und natürlich gibt es neben den herkömmlichen CDs auch die Möglichkeit, den drei Detektiven per Stream zuzuhören. Der „Die drei ???“-Kosmos hat mittlerweile auch eigene Kinofilme und Computerspiele erhalten. Auch mit der Ablegerserie „Die drei ??? Kids“ ist man erfolgreich und versucht vor allem die Kinder der Kassettenkinder zu begeistern. Und mit „Die drei !!!“ hat man jüngst eine neue Serie erfolgreich etabliert, die sich nur an Zuhörerinnen richtet.

***************************************

"Feuriges Auge": Die Jubiläumsfolge lädt zum Hörspiel-Marathon ein

Bei der 200. Folge wird geklotzt und nicht gekleckert: Mehr als vier Stunden dauert die Jubiläumsfolge und lädt zu einem Hörspiel-Marathon ein. „Feuriges Auge“ nimmt dabei Bezug auf einen der ersten Fälle der drei Juniordetektive. Die fünfte Klassiker-Folge „Der Fluch des Rubins“ dient als Ausgangspunkt dieser Mammut-Folge.

Wo ist Justus Jonas?
Der erste Detektiv Justus Jonas ist plötzlich spurlos verschwunden. Niemand weiss wo er ist. Sofort machen sich Peter und Bob auf die Spurensuche und landen zunächst in einer Sackgasse. Doch die zwei beweisen schliesslich, dass sie auch ohne Justus hervorragend kombinieren können. Durch Umwege wird deutlich, dass ein alter Fall aus der Gründerzeit mit dem Verschwinden von Justus zu tun haben muss. Der Fall „Fluch des Rubins“ von damals scheint noch gar nicht abgeschlossen zu sein.

Eine perfekte Qualität
Die Jubiläumsfolge ist definitiv das ambitionierteste Hörspiel der Reihe. Handwerklich gibt es überhaupt nichts zu bemängeln. Man spürt regelrecht in jeder einzelnen Szene, dass man hier auf jedes Detail geachtet hat. Von den Sprecherleistungen bis hin zum kleinsten Toneffekt passt jedes einzelne Teilchen zum Gesamtbild.

Die Schwäche der Jubiläumsfolge ist jedoch die Geschichte: Dass man hier einen alten Fall quasi neu aufrollt und eine Art Reise in die Vergangenheit vollzieht, ist ein genialer Coup, um vor allem Hörerinnen und Hörer der ersten Stunde zu begeistern. Der Nostalgietrip funktioniert ansatzweise sehr gut und wird mit alten bekannten Stimmen und Musikeinlagen zusätzlich gefüttert.

Doch der Geschichte fehlt es in der zweiten Hälfte an intensiver (Grusel-)Atmosphäre. Der jüngste Fall driftet immer mehr in das simpel gestrickte Abenteuer-Genre ab, wo weniger kombiniert, dafür mehr physisch agiert werden muss. Das wird nicht allen gefallen und Langeweile mag aufkommen, zumal schnell ersichtlich wird, wohin die Hörspielreise gehen wird.

Ein starkes Lebenszeichen
Fazit: Man muss ehrlich sein, die letzten Hörspiele waren eher durchwachsen. Richtige Kultfolgen, die man immer und immer wieder anhören möchte, wurden schon lange nicht mehr produziert. Doch mit dem jüngsten Abenteuer wird die Hoffnung neu entfacht. Trotz inhaltlicher Schwächen darf die 200. Folge als gelungen bezeichnet werden. Die Jubiläumsfolge weist handwerklich eine sehr hohe Qualität auf, wo sich jeder einzelne Sound-Schnipsel perfekt in ein Gesamtbild für die Ohren einfügt. So darf es sehr gerne weitergehen, sofern man in Zukunft wieder etwas mehr Grusel-Ambiente einbinden wird, die schliesslich zum Erfolg der Serie stark beigetragen hat. sd

Nachrichten zu Fokus »