Sie sind hier

Abo

Ratgeber

Hilfe, Dr. Digital, will Apple etwa Netflix herausfordern?

Unser Dr. Digital erklärt, ob Apple mit seinem neuen Streamingdienst eine Chance gegen Netflix hat.

Symbolbild: Keystone
  • Dossier

Jetzt bringt Apple also tatsächlich auch noch einen eigenen Streamingdienst heraus. Warum? Apple hat doch gegen Netflix überhaupt keine Chance. Sollte sich Apple nicht einfach auf ein neues iPhone konzentrieren?

Herr Schnyder aus Biel

Lieber Herr Schnyder, ich gebe Ihnen vorerst Recht. Apple hat noch keine grosse Chance gegen den Streaming-Giganten Netflix. Auch wenn der bekannte Regisseur Steven Spielberg, die Schauspielerin Jennifer Aniston und sogar die TV-Königin Oprah Winfrey mit an Bord sind, um für «Apple TV Plus» exklusive Inhalte zu produzieren, reicht das noch nicht aus, um für ein weiteres Streaming-Abo einfach so das Portemonnaie zu zücken.

Aber Apple gibt sich Mühe und möchte für jeden Geschmack passende Inhalte anbieten und setzt bewusst auf hochwertige, qualitativ überdurchschnittliche Produktionen, die von Komödie bis zu Science Fiction reichen. Das alleine wird aber noch nicht für einen Massenansturm reichen. Das grosse Zugpferd wird noch vermisst. Zudem kommt bald Disney mit einem eigenen Streamingdienst und einer riesigen Film- und Serien-Bibliothek auf den Markt. Ab diesem Zeitpunkt wird es für Apple nochmals schwieriger die potenziellen Kundinnen und Kunden zu überzeugen.

Dass Apple neue Geschäftsfelder betritt, war aber absehbar und ist für den Konzern sehr nötig und auch logisch. Apple muss langsam aber sicher in andere Geschäftsbereiche investieren und vordringen, weil der Smartphone- und Tablet-Markt langsam aber sicher stagniert, respektive die Konkurrenz aus Asien immer stärker wird. Apple macht zwar mit seinen Produkten immer noch sehr viel Geld, aber langfristig müssen neue Finanzquellen gefunden werden, um auf dem Technikmarkt überleben zu können.

Da erstaunt es auch nicht, dass Apple jetzt sogar noch einen eigenen Game-Dienst vorgestellt hat. Mit «Apple Arcade» kann man gegen eine monatliche Bezahlung aus einem Katalog auswählen und dann auf allen Apple-Geräten Videospiele konsumieren. Auch hier fehlen eigentlich noch die grossen Zugpferde. Mit diesem Dienst spricht Apple aber ganz klar die Nicht- und Gelegenheitsspieler an. Und hier sehe ich die viel grössere Chance, um langfristig erfolgreich zu sein.

Fazit: «Apple TV Plus» ist ganz nett, aber «Apple Arcade» könnte die Kasse wirklich klingeln lassen. Wann diese Dienste auch bei uns erhältlich sein werden und wie viel sie kosten, ist übrigens noch gar nicht bekannt.

Simon Dick beantwortet als Digital-Experte Leserfragen zu Computer, Netzwelt, Soziale Medien und Games.

 

Nachrichten zu Digital »