Sie sind hier

Ratgeber

Hilfe, Dr. Digital: Warum wird iPhoto nicht mehr unterstützt?

Unser Dr. Digital erklärt, warum Apple das beliebte Fotoprogramm iPhoto nicht mehr länger unterstützt und was mit dem Nachfolgerprogramm besser wird.

Warum wird iPhoto nicht mehr unterstützt? Bild: zvg

Warum stellt Apple eigentlich das beliebte Fotoprogramm iPhoto ein und was wird mit dem Nachfolgerprogramm anders oder sogar besser? Und muss ich nun in Zukunft zwingend die iCloud benutzen?

Frau Dürst aus Bern

Liebe Frau Dürst, mit dem veröffentlichten Mac-Update für OS X 10.10.3 Yosemite stellt Apple den Support für das beliebte Fotoprogramm iPhoto leider ein. Auch die Unterstützung für das professionelle Bildbearbeitungsprogramm Aperture wird gestoppt.

Apple tut dies aus einem guten Grund: Der Technikkonzern will eine nahtlose Synchronisierung zwischen seinen Endgeräten Mac, iPhone und iPad anbieten. Dafür müssen die Betriebssysteme OS (für den Mac) und iOS (für die mobilen Geräte) angeglichen werden. Darum gibt es ab sofort nur noch eine einzige Foto-Software. Das bereits vom iPhone bekannte App «Fotos» soll nun die beiden erwähnten Programme auf dem Mac ersetzen.

Was wird anders? Wenn man ein Foto mit dem iOS-Gerät macht, erscheint es später auch auf dem Mac und allen anderen iOS-Geräten, die man besitzt. Das gilt neu auch für alle Videos, die man dreht und speichert.

Benutzt man iCloud, kann man die darin gespeicherten Bilder und Videos direkt mittels des Zusatzgeräts Apple TV auf dem Fernsehbildschirm ansehen oder über den Browser via iCloud.com jederzeit an jedem Computer.iCloud muss aber nicht zwingend aktiviert werden. Die Bilder können weiterhin lokal verwaltet oder per iTunes synchronisiert werden. Will man aber unterwegs auf seine Fotos zugreifen, kommt man um iCloud nicht herum.

Simon Dick beantwortet als Digital-Experte Leserfragen zu Computer, Netzwelt, Soziale Medien und Games.
Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie an sdick@bielertagblatt.ch

 

Nachrichten zu Digital »