Sie sind hier

Facebook-Falle

Dieselbe Masche: Hinter dem „FIFA-Fan-Mädchen“ lauert die Abo-Falle

„FIFA-Fan-Mädchen gibt reichen Mann ihre Jungfräulichkeit für WM-Freikarten.“ Mit dieser Schlagzeile wird auf Facebook derzeit ein Video angepriesen. Klicken Sie nicht rein. Es ist genau wie die Shampoo-Warnung nur eine Werbefalle.

Mit dieser Schlagzeile sollen die Leute angelockt werden. sreenshot

Auf Facebook tummeln sich derzeit die Betrüger. Die Masche ähnelt sich jedes Mal: Mit schockierendem Inhalt werden die Leute zu Klicks animiert, Daten werden erschlichen und am Ende gibt es den Inhalt gar nicht. Erst letzte Woche haben wir Sie vor der Nivea-Shampoo-Warnung gewarnt. Diese Werbefalle setzte auf eklige Bilder von Haut-Geschwüren.

Diese Woche geistert schon ein anderes Video durch das Soziale Netzwerk. Zu sehen ist ein angebliches Video aus einem Fussballstadion. Eine junge Frau sitzt halbnackt auf einem Mann und dazu die Überschrift: „FIFA-Fan-Mädchen gibt reichen Mann ihre Jungfräulichkeit für WM-Freikarten.“ Um es vorweg zu nehmen: Klicken Sie nicht auf das Video. Denn das Video gibt es gar nicht. Den Ärger können Sie sich also sparen.

Denn ein Klick auf den Link führt auf diese Seite. Sie sieht aus wie eine Seite von Facebook – ist sie aber nicht. Alles hier ist nachgebaut. Die angeblichen Kommentare sind nicht echt, sondern sollen nur zum Klicken animieren.



Wer auch immer dahinter steckt, er scheint ein Wiederholungstäter zu sein – oder hat eine bekannte Methode verfeinert. Vor kurzem erst kursierte eine Shampoo-Warnung. Und sehen Sie mal, wie die Seite, auf die man dabei geleitet wurde, aussah:



Es geht noch weiter. Sogar die Fake-Kommentare sind dieselben. Als erstes fragt ein gewisser James Franklin Jr (auf Englisch): „Wie kann ich dieses Video ansehen!!??“ Dann antwortet Mateus Alexandre Carvalho Marreto: „Du musst das Video nur teilen und dann wirst du zum ganzen Video geleitet.“ Hier der Vergleich. Diese beiden Kommentar-Screenshots stammen von zwei unterschiedlichen Beiträgen. Beim „FIFA-Fan-Mädchen“ wurde das Ganze einfach noch mit weiteren Kommentaren angereichert, um die Leute „gluschtig“ zu machen.



Eine weitere Parallele ist der angegebene Link. In beiden Fällen wird suggeriert, der Beitrag stamme von einer News-Seite. Im Falle des „FIFA-Fan-Mädchens“ ist es „news-heute.com“, bei der Shampoo-Warnung „abcnews-online.org“.

Beide Seiten verlangen, bevor man das Video sieht, dass man den Beitrag teilt. Doch auch das führt den User nicht näher zum Video, dafür immer weiter in die Werbefalle. Die Seite mimika.at, Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch,  hat den Test gemacht. Nach dem Teilen folgen leicht bekleidete Mädchen. Und man kommt nur weiter, wenn man sich anmeldet. Das Ziel solcher Seiten sei es, Anmeldungen für andere Portale zu generieren, da der Ersteller dieser Seite immer daran verdiene, schreibt mimika.at. Und: Hierbei bestehe immer die Gefahr, in eine Abo-Falle zu geraten.


KÖNNTE SIE EBENFALLS INTERESSIEREN:

- Warnung vor Likejacking auf Facebook: Wenn Freunde plötzlich auf Pornos stehen

- Keine Angst: Diese eklige Shampoo-Warnung ist nichts als eine billige Werbefalle

- Hilfe, Dr. Digital: Der Home-Button auf meinem iPhone ist kaputt!

 

Nachrichten zu Digital »