Sie sind hier

Autobahn-Umfahrung

Wegweisender Entscheid: Bundesrat genehmigt Westast und Vingelztunnel

Der Bundesrat hat heute Freitag die Generellen Projekte für den Westast der A5-Umfahrung von Biel und den Vingelztunnel genehmigt. Das Erfreut die Politik und Wirtschaft.

Auch hier in der Seevorstadt soll der Westast dereinst durchführen. archivbild: bt

Der Regierungsrat des Kantons Bern sei erfreut über den Entscheid des Bundesrates, der die Generellen Projekte für den Westast der A5-Umfahrung von Biel und den Vingelztunnel genehmigt hat. Dies schreibt der Kanton in seiner Medienmitteilung. Und weiter: „Dieser Entscheid ist ein Meilenstein bei der Realisierung dieses für den Kanton Bern und die Region Biel wichtigen Projekts.“ Auch der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern zeigt sich erfreut. Er bezeichnet den Entscheid als „eine weitere Hürde auf einem langen und steinigen Weg zur Entlastung der Stadt Biel vom Durchgangsverkehr“, die nun genommen wurde.

Mit der Genehmigung der Generellen Projekte sind die Linienführung, die Lage der Tunnelportale und die Anschlüsse verbindlich festgelegt. Auf dieser Grundlage erarbeitet der Kanton zurzeit die Ausführungsprojekte. Diese geben Aufschluss über Art, Umfang und Lage des Werkes samt allen Nebenanlagen, die Einzelheiten seiner bautechnischen Gestaltung und die Baulinien. Ebenfalls wird die Landbeanspruchung festgelegt.

Auführungsprojekte Ende 2015

Voraussichtlich Ende 2015 wird der Kanton die Ausführungsprojekte publizieren und öffentlich auflegen. Geplant ist, mit dem Bau des Westasts ab 2019 zu beginnen. Rund zehn bis zwölf Jahre später soll die neue Autobahn eröffnet werden.

Im Vergleich zur Mitwirkungsvorlage von 2012 wurde das Projekt beim Anschluss Bienne Centre und im Weidteile-Quartier zu Gunsten einer besseren städtebaulichen Integration angepasst. Der geplante Halbanschluss Seevorstadt wird, wie im Auflageprojekt vorgesehen, in die Neuenburgstrasse einmünden. Der Porttunnel wird nicht verlängert. Das Generelle Projekt für den Vingelztunnel ist auf das überarbeitete Projekt des Westastes abgestimmt.

Mit der A5-Umfahrung von Biel wird eine der letzten Lücken im schweizerischen Nationalstrassennetz geschlossen. Der Ostast der rund zehn Kilometer langen Umfahrung ist seit 2007 im Bau und wird voraussichtlich 2017 eröffnet.

„Bis der A5-Westast Realität wird, werden wir noch eine Durststrecke durchlaufen müssen“, sagt Peter Moser, Grossrat und Vorstandsmitglied der Bieler Sektion des Handels- und Industrievereins (HIV). “Mit der Inbetriebnahme des Ostastes der A5-Umfahrung im 2017 wird sich der Verkehr von der heute stark befahrenen Nordachse auf die Achse zwischen Seefelskreisel und Anschlussbauwerk Brügg verlagern. Hier sind dringend Massnahmen zur Kapazitätserhöhung gefragt.“

Porttunnel vorziehen

Mit der Inbetriebnahme des Ostastes erhöhe sich ebenfalls der Druck auf die Gemeinde Port. Umso wichtiger sei es, dass im Zusammenhang mit der Realisierung des A5-Westastes der Zubringer rechtes Seeufer mit dem Porttunnel als Teilprojekt forciert und vorgezogen würden.

Während die Industrie im Bözingenfeld laufend neue Arbeitsplätze schafft, entstehe am rechten Bielerseeufer weiterer Wohnraum, schreibt der HIV. Dies generiere neue Pendlerströme, die mit der heute vorhandenen Infrastruktur nicht bewältigt werden könnten. „Hier besteht Handlungsbedarf für die kommenden Generationen; diese Lücke muss geschlossen werden“, so Peter Moser,

 

Nachrichten zu Biel »