Sie sind hier

Biel

SVP kündigt Petition an: Jetzt wird das orange Haus zum Politikum!

Die Entscheidung ist zwar gefallen, dass das orange Haus an der Mettstrasse in Biel umgestrichen werden muss. Doch das letzte Wort in dieser Posse ist noch nicht gefallen. Jetzt mischt die Politik mit.

Zu leuchtend: Marie und Willy Zysset müsen ihr Haus umstreichen lassen. copyright: anita vozza/bieler tagblatt
  • Umfrage

Umfrage

Mögen Sie bunt gestrichene Häuser?





Die Geschichte ist bekannt: Marie und Willy Zysset haben ihr Haus an der Mettstrasse in Biel orange streichen lassen. Dann trat die Abteilung Stadtplanung auf den Plan und die Zyssets wurden aufgefordert, das Haus wieder umzustreichen. Dies, weil die gewählte Farbe zu stark leuchtend sei und nicht ins Quartier passe. Die Zyssets haben Beschwerde eingereicht, doch der Kanton stützt die Entscheidung der Stadt.

Obwohl die Causa in der Bevölkerung für viel Gesprächsstoff und mehrheitlich für Kopfschütteln sorgt, wäre der Fall eigentlich abgeschlossen. Denn Marie und Willy Zysset wollten den Entscheid zähneknirschend akzeptieren, da ihnen das Geld fehlt, den Fall vors Verwaltungsgericht weiterzuziehen.

Doch nun schaltet sich die Politik in das populäre Thema ein. Konkret die sind es die Bieler SVP und die Junge SVP Biel-Seeland, die sich via Medienmitteilung an die Öffentlichkeit wenden und kräftig austeilen.

Der neue Anstrich werte das ganze Quartier auf. Der Entscheid sei unverständlich, da er Hausbesitzer, die ihre Liegenschaften unterhalten würden, in den finanziellen Ruin treiben. Demgegenüber sind Sprayereien und Vandalismus in Biel weiterhin an der Tagesordnung. Natürlich enthält das Communiqué auch mehrere Seitenhiebe gegen die „linke Stadt“, die „SP-geführte“ Baudirektion des Kantons und den SP-Stadtpräsidenten von Biel.

Und das Communiqué enthält auch eine Forderung: „Die SVP Biel und die Junge SVP Biel-Seeland fordern die städtischen und die kantonalen Behörden auf, ihre Anordnung aufzuheben und das Ehepaar Zysset in ihrem orangen Haus in Ruhe zu lassen.“ Um das Anliegen voranzutreiben, kündigen die Parteien an, „in den nächsten Tagen“ eine Petition zu lancieren. pam

Die detaillierte Vorgeschichte und die Aufarbeitung des Entscheides der kantonalen Baudirektion lesen Sie mit dem BT-Abo unter diesem Link.
 

Kommentare

Observador

Diese Stadt ist der übelste rote Filz, den es gibt. Natürlich nehmen hier Politiker Einfluss auf Verwaltungsverfahren! Herr Fehr ist zudem eine sehr unsympathische und grobschlächtige Person. Dass ausgerechnet die SVP Hilfe verspricht, ist Ironie des Zufalls, zeigt aber vielleicht auch, dass in Biel die Genossen weiter rechts stehen als die SVP. Herr Fehr hat mit einem Sozialdemokraten nichts gemein. Er ist mehr FDP und die Stadt saugt gerade die Ärmsten und Schwächsten am unverschämtesten aus. Nicht die Spur von Empathie ist bei den obersten Berufsbeamtentums zu finden. Sie sind in Wirklichkeit viel rücksichtsloser als so mancher SVPler. Himmeltraurig. Oder schon mal die Mieten der stadteigenen Wohnungen gesehen? Pure Abzocke der menschenverachtendsten Art!


Ritiker K.

Ein bekennender Nichtfreund des linken Gemeinderats äussert sich kritisch in seiner Zeitung - ich bin mega verwundert. Erstaunlich wer sich da alles zu Wort meldet, wenn es darum geht, dass Regeln nicht eingehalten werden sollten. Muss man sich gut merken, falls es dann mal wieder eine 'Recht und Ordnung' Diskussion gibt - ich vermute, viele die sich jetzt hier als so tolerant äussern und einen auf drücken wir doch mal ein Auge zu' machen sind dann andernorts peinlich genau am schauen dass alles richtig und korrekt abläuft.


Biennensis

Auf den Punkt gebracht: Lesen Sie (@Ritiker K.) im Biel-Bienne (A propos... Seite 5) den Meinungs-Bericht von Mario Cortesi.


Ritiker K.

Es geht darum, dass politische Einflussnahme auf Behördengänge gewünscht wird. Ich glaube Frau Schwickert hat mit Baubewilligungen nichts zu tun. Die werden in der Abteilung Stadtplanung bearbeitet und die ist in der Präsidialdirektion - Wieso Sie, Manolo auf sie schiessen ist für mich nicht nachvollziehbar - es scheint da auch persönliche Gründe zu geben. Und NEIN ich bin der Meinung kein Politiker, egal welcher Partei er/sie angehört kann/darf ein Behördenverfahren sistieren oder darauf Einfluss nehmen. Oder soll (mal so ein fiktives Beispiel) Herr Feurer Einfluss auf die Einbürgerungsverfahren einzelner Personen nehmen dürfen? NIEMALS - gewählte Politiker und Behörden sollen, ja müssen unabhängig voneinander sein!


manolo

@ritiker-zuerst möchte ich klarstellen-ich wähle nicht svp! Aber sie wollen etwas nicht verstehen, ich helfe Ihnen auf die Sprünge- Fehr hat sich persönlich gegen diefarbe ausgesprochen und schwickert hätte die anfrage ohne weiteres sistieren können! da aber diese Frau sich immer auf andere verlässt , kam es so heraus!


Ritiker K.

manolo - irgendetwas verstehe ich nicht so ganz. Die Linken haben es verbockt? Fehr und Schwickert sind die Personen welche Baubewilligungen ausstellen oder Verfahren anordnen gegen Personen die keine Baubewilligung beantragt haben? Das Baubewilligungsverfahren ist ein Behördengang - sprich, keine politische Angelegenheit und das ist auch richtig so. Es kann doch nicht sein, dass Baubewilligungsverfahren unter dem Einfluss von gewählten Politikerinnen und Politikern stehen. Scheinbar ist aber genau das die Forderung der SVP (und Ihre Auffassung wie das läuft) - die Politik (Herr Fehr und Frau Egger) sollen Einfluss nehmen. Das ist meiner Ansicht nach gegen das demokratische Prinzip der Gewaltentrennung in der die Behörden von der Politik unabhängig agieren. Politiker machen Regeln - Behörden setzen diese um.


christof

Ich habe gelesen, dass heute Abend Herr und Frau Zysset mit der SVP Unterschriften sammelt. Ich finde dies unerhört, wie diese Partei diese Leute missbraucht und auf ihrem Buckel Wahlkampf treibt. Herr und Frau Zysset merken sie denn das nicht ????


manolo

@ritiker - natürlich sind die linken schuld! stapi fehr und die grüne schwickert gehören auf die linke seite!hätten sie sich ruhig verhalten, so würde nicht in der ganzen schweiz über Biel gelacht!


Ritiker K.

Der SVP Populismus vorzuwerfen ist populistisch? Also Bitte - das ist ja wirklich billigste Effekthascherei was die SVP da macht. Würde der SVP wirklich etwas an der Sache liegen, so würden sie nicht eine Eigene Petition starten (mit einem SVP Sünneli-Logo auf dem Petitionsbogen), sondern die bereit bestehende Petition unterstützen. Da werden Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern für die eigenen Interessen (etwas Aufmerksamkeit im Wahlkampf) instrumentalisiert - genau so wie die Pressemitteilung ja nur so vor (falschen) Anschuldigungen in Richtung der Linken überquillt. So hat z.B. der Gemeinderat das äusserst erfolgreiche Projekt 'Image Plus' zur Beseitigung von Sprayerein bis ende 2018 verlängert. Dennoch verlangt die SVP etwas gegen diese 'wirklichen Misstände' zu machen. Hat die SVP mal einen Vorstoss zu diesem Thema im Parlament gemacht? Werden Sie eine Änderung in der Bauordnung verlangen? Nein - grossmäulige Beschuldigungen der politischen Gegner in einer Medienmitteilung und Windfahnen-Petitionen werden lanciert. Statt seriöser Arbeit medienwirksame Ausruferei. Das nenn ich Populismus.


Ruth Lehmann Bandi

Ich finde orange super, mir gefällt auch grasgrün, lindengrün zitronengelb und flieder und knallrot


christof

Reto Gugger: sie haben recht, die SVP treibt reinen Populismus, denn in ihrem Parteiprogramm sind sie doch gegen alles was farbig und ausländisch ist. Nur wollen sie es nicht einsehen ! !


chrimel

Der SVP grundsätzlich und bei jeder Gelegenheit Populismus zu unterstellen ist aber auch recht populistisch...


Bienna

Bravo SVP! Alle anderen Parteien hätten sich für das Ehepaar ja auch stark machen können - aber sie haben alle nichts getan. Die SVP jetzt zu beschimpen, ist heuchlerisch. Vor allem, wenn man schaut, wer hier kommentiert.... Ich habe jedenfalls noch keine andere Petition gesehen - und werde diese hier auf jeden Fall auch unterschreiben!


retogugger

Reiner Populismus. Sonst ist doch diese Partei gegen alles Farbige


Biennensis

An der Madretschstrasse sind wohl alle Farben verboten worden…


Gulliver

@Christof: Und wenn es auch Wahlkampf ist, die Petition ist doch eine gute Sache oder etwa nicht? Oder kommt sie von der falschen Partei?


christof

Zuerst möchte ich hier klarstellen, dass das Haus mir persönlich gefällt. Bevor man aber ein Haus neu anstreicht muss man eben eine schriftliche Bewilligung haben. Das ist einfach Gesetz. Aber was nun die SVP macht ist hahnebüchern. Sie macht Wahlkampf !!!!! Und zwar auf dem Buckel von diesem orangen Haus und Herrn und Frau Zysset. Ich hoffe, dass die Bieler dieses durchtriebene Spiel "tachäggen" und die Petition auch nicht unterschreiben. Vielen Dank !


Ritiker K.

Ich bin doch schon etwas erstaunt von der SVP. Ist das nicht die Partei die wehement auf die Einhaltung der Gesetzte pocht? Und war da nicht im Bericht erwähnt, dass eine Petition schon 151 Unterschriften hat - da braucht es natürlich noch eine weitere von der SVP - mediengeile Windfahnen! Wennschon, dann sollte sich die SVP dafür einsetzen das Baureglement zu ändern nach dem die Behörden (korrekt) gehandelt haben. Aber das wäre halt ruhige anstrengende Parlamentsarbeit ohne grosse Medienwirkung. Es geht wohl um dem Artikel 25 - Eingliederung 1 Bauten und Anlagen sind so zu gestalten, dass sie unter Einhaltung der Vorgaben des Bauzonenplanes zusammen mit ihrer Umgebung eine gute Gesamtwirkung ergeben. https://www.biel-bienne.ch/de/pub/services/rechtssammlung/suche.cfm?fuseaction_law=detail&doc=%2F700%2F721%2E1%2Ehtm


Gulliver

Biel ist doch sonst auch so farbig. Was stört da die Linken ein Haus?


Nachrichten zu Biel »