Sie sind hier

Abo

Madretsch

Rote Zahlen zwingen zur Schliessung

Der KrankenmobilienLaden des Samaritervereins Madretsch schliesst Ende Januar. Denn das Umfeld hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

  • 1/2 Ende Januar schliesst das Krankenmobilien-Geschäft an der Madretschstrasse 35. Seit 18 Jahren hat Ruth Paroz die Geschäftsleitung inne. Bild: Olivier Gresset
  • 2/2 Ende Januar schliesst das Krankenmobilien-Geschäft an der Madretschstrasse 35. Seit 18 Jahren hat Ruth Paroz die Geschäftsleitung inne. Bild: Olivier Gresset
zurück

HEIDI FLÜCKIGER


Der Samariterverein Biel-Madretsch hat beschlossen, das Krankenmobilien-Geschäft an der Madretschstrasse 35 per Ende Januar 2013 zu schliessen. Nach dessen Schliessung existiert in Biel kein Laden eines Samaritervereins mehr. Grund dafür ist der schlechte Geschäftsgang. Dazu beigetragen hat unter anderem die Kündigung der AHV für die direkten Mietabrechnungen von Rollstühlen.

Das finanzielle Standbein

Diese Einnahmen waren für den Laden während Jahren nicht nur ein regelmässiges Einkommen, sondern sogar das finanzielle Standbein. «Auch die Abrechnungen anderer Krankenmobilien wurden mehr und mehr direkt von Krankenkassen, Invalidenversicherung und AHV getätigt», so Ruth Paroz, Geschäftsleiterin. Zudem hätten ihnen Billig- und Internetanbieter zusehends zu schaffen gemacht, sagt sie. In den letzten drei Jahren musste das KrankenmobilienGeschäft sogar rote Zahlen verbuchen.

Der Laden an der Madretschstrasse hat von Montag bis Freitag täglich zwei Stunden geöffnet. Die Angebote der Krankenmobilien sowie die Beratungen werden vorwiegend von älteren Menschen genutzt. Ruth Paroz, Doris Rüfenacht, Rose-Marie Clénin, Konstanze Schären und Barbara Moret teilen sich die Arbeit. Alle sind ehrenamtlich tätig. Auf Anfrage bringt Marcel Paroz, der Hausbesitzer und Gatte der Geschäftsleiterin, den Kunden die Krankenmobilien gegen ein kleines Entgeld sogar nach Hause und erledigt nötigenfalls Reparaturen. «Wir hatten auch immer für die Sorgen unserer Kunden ein offenes Ohr», so Ruth Paroz.

Rote Zahlen

Obwohl das Geschäft bis heute selbsttragend war, befürchtet der Samariterverein Biel-Madretsch roten Zahlen. Er sieht keinen anderen Ausweg, als den Laden zu schliessen. «Das müssen wir schweren Herzens akzeptieren», sagt Ruth Paroz. Weil die Ladenschliessung immer näher rückt, wird der Lagerbestand nun nicht mehr aufgestockt. Die von Kunden benötigten Artikel werden aber immer noch nachbestellt.

Vom Lädeli zum Laden

Das Krankenmobilien-Magazin des Samaritervereins BielMadretsch besteht seit 81 Jahren. Das erste befand sich an der Madretschstrasse 75 in einer Privatwohnung. Später wurde in einen Laden an der Brüggstrasse gezügelt. Als dieses Gebäude dem Migros-Neubau weichen musste, wechselte die damalige, langjährige Geschäftsleiterin Trudi Steinmann an die Madretschstrasse 10. Dort bezog sie einen kleinen Laden von 21 Quadratmetern mit Keller und grosser Garage.

Im Jahre 1997 bot sich den Betreibern die Gelegenheit, zu günstigen Konditionen vis-a-vis an der Madretschstrasse 35 die jetzige, grosse Ladenfläche mit einem Lagerraum von 110 Quadratmetern zu mieten. «Wir waren stolz darauf, dass der Standortwechsel ohne finanzielle Unterstützung des Samaritervereins vollzogen werden konnte», so Ruth Paroz.

100-Jahr-Jubiläum

Bereits seit 18 Jahren leitet nun sie dieses Krankenmobilien-Geschäft. Ihr fällt die Schliessung besonders schwer. «Die Führung des Ladens und der Buchhaltung sowie die Tätigung der Einkäufe wurden immer mehr zum prägenden Teil meines Alltags», sagt Ruth Paroz. Als Vorstandsmitglied beim Samariterverein BielMadretsch wird sie aber auch nach dessen Schliessung nicht Däumchen drehen, sondern sich anderweitig engagieren.Der Samariterverein Biel-Madretsch mit Lokal am Blumenrain 24, feiert heuer sein 100-Jahr-Jubiläum.

Lebensrettende Kurse

Die Samariter sind die grössten Anbieter von klassischen Kursen in lebensrettenden Sofortmassnahmen. An deren Kursen wird gelernt, wie nach Unfällen, Herz- und anderen körperlichen Beschwerden Erste Hilfe geleistet werden kann. Auch der Bieler Verein hat diese Kurse im Angebot. Der nächste mit dem Thema «Notfälle bei Kleinkindern» findet am 17. und 24. November statt (Anmeldung siehe Infobox).
 

 

Personen, Nummern, Adressen

• Das KrankenmobilienGeschäft des Samaritervereins Biel-Madretsch schliesst Ende Januar 2013 . • Bis zu diesem Datum sind Laden und Magazin von Montag bis Freitag jeweils von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.
• Telefon Krankenmobilien : 032 365 71 76 oder 032 365 08 89.

"• Der Samariterverein Biel-Madretsch feiert heuer sein 100-Jahr-Jubiläum. • Das Co-Präsidium des Samaritervereins teilen sich Barbara Moret, Konstanze Schären und Silvia Schwab. • Neumitglieder sind willkommen. Telefon Samariterverein: 032 365 38 61"

Nachrichten zu Biel »