Sie sind hier

Region

Neuer Standort für das regionale Zentrumsspital in Aussicht

Gemeinde Brügg und Spitalzentrum Biel lancieren Machbarkeitsstudie.

Bild: zvg

Vor rund einem Jahr gestartet, ist die Suche nach einem Standort für den Neubau des Zentrumsspitals der Region Biel/Bienne-Seeland-Jura bernois inzwischen bereits weit gediehen: Die Einwohnergemeinde Brügg und das Spitalzentrum Biel lancieren in diesen Tagen eine Machbarkeitsstudie, um wichtige Fragen in Zusammenhang mit der möglichen Ansiedlung eines Spitals auf Brügger Gemeindegebiet vertieft abzuklären. Die Ergebnisse der Studie sollen im ersten Quartal 2020 vorliegen und die Basis für den Entscheid des Gemeinderats, eine öffentliche Ausschreibung sowie einen Wettbewerb für die Umgebungs-gestaltung liefern. Der Bau des Spitals wird eine Änderung des Brügger Zonenplans und folglich auch die Zustimmung der Gemeindeversammlung erfordern.

Mit dem Entscheid des Spitalzentrums Biel, die Sanierung am aktuellen Standort im Beaumont-Quartier nicht weiterzuverfolgen und die Planung eines Neubaus in der Ebene anzugehen, wurden Ende 2018 für das Zentrumsspital der Region Biel/Bienne-Seeland-Jura bernois strategische Weichen neu gestellt. Seither wurde die Suche nach einem neuen Standort vorangetrieben. Wichtigste Voraussetzungen: eine verkehrstechnisch gut erschlossene Lage und ein nachhaltiges, weil auch langfristig entwicklungsfähiges Areal, heisst es in der Medienmitteilung.

Brüggmoos unbestrittener Favorit

Im Verlauf der Evaluation diverser Möglichkeiten hat sich rasch gezeigt, dass im Verwaltungskreis Biel-Bienne der Standort «Brüggmoos/Moosmatt» in der Gemeinde Brügg die besten Bedingungen für die Ansiedlung des – für die regionale Gesundheitsversorgung unabdingbaren – Spitalneubaus bietet, heisst es weiter. Zwischen Nidau-Büren-Kanal, Autobahnausfahrt und Industriezone findet sich hier an verkehrstechnisch optimal erschlossener Lage eine Fläche, die sich für den Bau eines Akutspitals ausgezeichnet eignet.

Umgebungsgestaltung und Verkehrserschliessung im Fokus

Auf Anfrage des Spitalzentrums Biel haben die Verantwortlichen der Gemeinde Brügg eine mögliche Ansiedlung des öffentlichen Spitals geprüft und festgestellt, dass diese auch für die Gemeinde in vielerlei Hinsicht Mehrwert generieren kann. Um eine abschliessende Beurteilung vornehmen zu können, müssen jedoch gewisse Aspekte vertieft geprüft und konkrete Möglichkeiten der Realisierung genauer ausgelotet werden. Im Fokus stehen Fragen nach der Aussenraumgestaltung, der verkehrstechnischen Einbettung – u.a. im Bereich der sanften Mobilität (Fussgängerführung und Velowege) – sowie die einmalige Chance, in der Umgebung des Neubaus einen grosszügigen Park mit Erholungscharakter anzulegen. Für den Brügger Gemeindepräsidenten Marc Meichtry ist klar: «Der Bau eines modernen öffentlichen Spitals ist für Brügg, aber vor allem für die gesamte Region eine Chance, die wir nutzen wollen.»

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie sollen im ersten Quartal 2020 vorliegen und die Basis für eine öffentliche Ausschreibung sowie für einen Wettbewerb für die Umgebungsgestaltung liefern. Ausgeführt wird sie von einem unabhängigen Planungsbüro im Auftrag der Gemeinde Brügg und unter Mitarbeit sowie finanzieller Beteiligung des Spitalzentrums Biel. mt

**********************************************************

Künftiger Standort des Spitalzentrums Biel-Bienne: Für die Stadt Biel steht eine gute zweisprachige Gesundheitsversorgung der Region im Vordergrund

Für die Stadt Biel ist eine gute, zweisprachige Gesundheitsversorgung der Bevölkerung auf wirtschaftlich nachhaltiger Basis von grösster Bedeutung, schreibt die Stadt Biel in einer Medienmitteilung. Sie unterstützt deshalb das SZB im Rahmen ihrer Möglichkeiten maximal bei der Optimierung seiner Infrastruktur.

In diesem Sinne hat sie das SZB auch bei der Evaluation eines neuen Standortes unterstützt. Konkret hat sie sich vor einigen Monaten auch für eine Standortvariante auf Gemeindegebiet der Stadt Biel im Bözingenfeld eingesetzt. Diese hat sich jedoch als verkehrlich und planerisch nicht optimal erwiesen, heisst es weiter. Weitere Grundstücke in der erforderlichen Grösse existieren nicht auf Gemeindegebiet der Stadt Biel.

Den Entscheid des SZB für einen neuen Standort in Brügg ist deshalb aus Sicht der Stadt Biel unter zahlreichen verkehrlichen, betrieblichen und planungsrechtlichen Aspekten rational nachvollziehbar, auch wenn er aus emotionaler Sicht zu bedauern ist.

Das SZB wird auch am Standort Brügg das wichtigste öffentliche Gesundheitszentrum der Bielerinnen und Bieler und der gesamten Region sein. Für die allermeisten Patienten und Besucher aus Stadt, Seeland und Berner Jura wird sich die Erreichbarkeit am neuen Standort
stark verbessern.

Betreffend die Nachnutzung des heutigen SZB-Areals im Bieler Rebberg-Quartier hat der Gemeinderat die Eckpunkte des weiteren Vorgehens definiert. Diese werden gewährleisten, dass die Entwicklung städtebaulich und nutzungsbezogen mit breiter politischer Abstimmung erfolgen kann. Eine entsprechende Vereinbarung wurde mit dem SZB im August 2019 abgeschlossen. mt

Nachrichten zu Biel »