Sie sind hier

Nidau

Herbe Niederlage für die FDP

Ein Sitz weniger im Gemeinderat, drei Sitze weniger im Stadtrat: Die FDP geht aus den Wahlen in Nidau als klare Verliererin hervor. Die SP ist neu die stärkste Kraft im Gemeinderat. Auch die EVP hat den Einzug in die Regierung geschafft.

Copyright: Matthias Käser/Bieler Tagblatt

leh. Wahlerfolg für die SP im Nidauer Gemeinderat: Die Sozialdemokraten haben einen Sitz dazugewonnen und sind nun mit drei Mitgliedern in der Regierung vertreten. Neben dem bisherigen Marc Eyer sind auch Kurt Schwab und Sandra Friedli gewählt worden. Die FDP hingegen hat es nicht geschafft, den Sitz des abtretenden Dominik Weibels zu verteidigen. Sie hat nur noch zwei Sitze, stellt mit der in stiller Wahl gewählten Sandra Hess aber weiterhin das Stadtpräsidium.

Nicht mehr im Gemeinderat sind die Grünen. Sie konnten keinen potenziellen Nachfolger für den abtretenden Florian Hitz finden. Dafür hat die EVP mit dem Berner Grossrat Philippe Messerli den Sprung in die Regierung geschafft.

Der neue Gemeinderat:

Sandra Hess, FDP (Stadtpräsidentin), bisher

Martin Fuhrer, FDP, bisher

Roland Lutz, SVP, bisher

Marc Eyer, SP, bisher

Kurt Schwab, SP, neu

Sandra Friedli, SP, neu

Philippe Messerli, EVP, neu

 

Auch im Stadtrat hat die FDP Federn gelassen. Die Wirtschaftspartei verliert gleich drei Sitze. Ebenfalls einen Verlust einstecken musste die BDP, die nur noch einen Sitz im Parlament hat. Als grosse Gewinner dürfen sich die Grünen feiern lassen. Sie erhöhen ihre Sitzzahl im Stadtrat von drei auf sechs. Auch die SVP hat einen Sitz dazugewonnen und sind neu mit sechs Mitglieder vertreten.

Der neue Stadtrat:

SP, 8 Sitze (unverändert)

SVP, 6 (+1)

Grüne, 6 (+3)

FDP, 5 (-3)

PRR, 2 (unverändert)

EVP, 2 (unverändert)

BDP, 1 (-1)

 

Stichwörter: Wahlen, Nidau

Nachrichten zu Biel »