Sie sind hier

Nidau

Einbruch in Goldschmiede

(stj) In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in der «Goldschmiede Priska & Jacques Iseli» in Nidau eingebrochen. Eine unbekannte Täterschaft hatte sich Zugang zur Bijouterie verschafft und Uhren und Schmuck entwendet. Die Höhe des Schadens ist zur Zeit noch nicht klar, wie ein Mediensprecher der Kantonspolizei Bern sagt. Der Wert der gestohlenen Ware ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Kriminaltechnische Dienst hat gestern Morgen seine Spurensicherung bereits beendet. Über den oder die Täter weiss man aber noch nichts.
«Beim Einbruch handelte es sich um rohe Gewaltanwendung, es wurde nicht sonderlich viel Cleverness an den Tag gelegt», sagt ein Mitarbeiter des Kriminaltechnischen Dienstes vor Ort. So weise die Hintertür etliche Spuren auf. Der Laden an und für sich sei nicht beschädigt, denn es sei nicht von der Vorderseite eingebrochen worden. Auch der Tresor sei weder aufgebrochen noch beschädigt geworden. Voraussichtlich werde das Geschäft bereits heute wieder seine Türen öffnen. Mehr Angaben konnte und wollte die Polizei zunächst nicht machen.

Kommentare

47telAVIV

Nun liegt es an den Politikern, Recht und Wahrheit ihren zustehenden Platz einzuräumen . Damit die Vertuschung mit dubiosen, bürokratischen Massnahmen beendet und die Arbeit gegen Recht, Wahrheit und die Bürger, endlich verhindert wird. Der Grossteil der Bürger ist klar geworden, dass das Volk die Zügel selbst in die Hand nehmen muss, da die Politik jämmerlich versagt hat.


Gaba

Nein - Am laschen Strafgesetz liegt es nicht. Nein - an den offenen Grenzen durch Schengen liegt es auch nicht. Nein - die Abschaffung der Stadtpolizei hatte auch keine Konsequenzen. Nein - es liegt sicher nicht daran, dass wiederholt und erwiesenermassen kriminelle (Drogenhandel, Einbruch, Diebstahl, usw.) - falls sie denn gefasst werden - wenige Stunden nach der Tat wieder auf freien Fuss gesetzt werden. Nein - es liegt sicher auch nicht daran, dass man - wenn man sich als Bürger wehrt - am Ende auch noch der Depp ist, was dazu verleitet, sich wehrlos solchen Gangstern zu ergeben. Ja - lasst uns weiter zusehen und Däumchen drehen. Ja - lasst uns weiter die Grenzen öffnen, freier Personenverkehr für die ganze Welt zu uns in die Schweiz! Ja - jeder ist bei uns herzlich willkommen, wirklich! Wir helfen allen, selbst jene, welche kriminell werden und bestehlen sollen mehrere tausend Franken Abgangsentschädigung -hust- Ausreisegeld erhalten. Der normale Bürger hat die Schnauze schon längst voll von dieser Politik. Es reicht! Der Bürger ist dazu gezwungen die Zügel - möglicherweise sogar das Gewehr - wieder selbst in die Hand zu nehmen und Leben und Eigentum eigenhändig zu beschützen, währenddem die Politiker in ihren Porzellantürmchen über "Soziale Gerechtigkeit" philosophieren und die Polizei Jagd auf Automobilisten macht.


Nachrichten zu Biel »