Sie sind hier

Biel

Dritte Etappe ist geschafft: Romano Mombelli durchschwimmt den Bielersee

Das heutige Wetter war nicht gerade einladend, um in den Bielersee zu springen. Romano Mombelli hat das nicht abgehalten, den ganzen See zu durchqueren. Fast fünf Stunden war der Schwimmer unterwegs.

  • 1/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
  • 2/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 3/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 4/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 5/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 6/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 7/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 8/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 9/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 10/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 11/17 copyright: matthias käser/bieler tagblatt
  • 12/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
  • 13/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
  • 14/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
  • 15/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
  • 16/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
  • 17/17 copyright: tobias tscherrig/bieler tagblatt
zurück
  • Video

Fernab von jedem Publikum durchschwamm Romano Mombelli heute den Bielersee. Nach vier Stunden und 43 Minuten war die Herkulesaufgabe gemeistert: Mombelli stieg beim Strandbad aus dem Wasser und gab den anwesenden Medienleuten Interviews.

Die Durchquerung des Bielersees ist Teil des grösseren Jura-Seen-Projekts. In einer ersten Etappe durchquerte der Solothurner den Murtensee, gestern bezwang er den Neuenburgersee. Trotz diesem grossen Leistungspensum war Mombelli keine Müdigkeit anzumerken. Einzig auf den letzten eineinhalb Kilometern hatte er mit dem Joran-Wind und dem damit einhergehenden stärkeren Wellengang zu kämpfen.



Am Freitag wird Mombelli dann noch die Strecke zwischen Biel und Solothurn schwimmen. „Danach gönne ich mir eine Woche Trainingspause“, erklärte Mombelli gegenüber dem Bieler Tagblatt. „Danach fängt das Training bereits wieder an, ich werde noch an einem Marathon in Kroatien teilnehmen.

Auf die Frage, warum er sich das antue, antwortete Mombelli: „Ich liebe die Natur und das Wasser. In einem See bis du der Natur ausgeliefert, es gibt immer Umstände, die du nicht planen kannst. Das macht das Ganze interessant.“ Er nehme nicht genre an Wettkämpfen in Schwimmbädern teil. „Schwimmbäder sind langweilig, dort fühle ich mich wie in einem Aquarium.“ tt
 

Nachrichten zu Biel »