Sie sind hier

Biel

Die Zweisprachigkeit wird für zwei weitere Jahre gefördert

Förderung der Zweisprachigkeit, ein Treffen der Städte Biel und Nidau sowie die Erneuerung des Alters- und Pflegeheim Ried: Im Gemeinderat Biel wurden heute einige Beschlüsse gefasst.

Das Wappen von Biel, Bild: bt/a

Verlängerung Leistungsvertrag mit dem Forum für Zweisprachigkeit
Der Gemeinderat hat den Leistungsvertrag mit der Stiftung Forum für die Zweisprachigkeit für die Jahre 2019 bis 2021 genehmigt. Das Forum fördert die Zwei- und Mehrsprachigkeit ausserhalb der öffentlichen Diensten in der Region Biel. Die Leistungen der Stiftung sind in einem gemeinsamen Vertrag der Stadt Biel und des Kantons Bern mit der Stiftung Forum für die Zweisprachigkeit geregelt. Die Stadt Biel unterstützt das Forum wie bis anhin mit einem jährlichen Betrag von 100'000 Franken.

Petition «Stopp der Verkehrsverlagerung auf die Quartierstrassen» im Mühlefeld: Treffen vorgeschlagen
Der Gemeinderat hat die am 5. Februar eingereichte Petition «Stopp der Verkehrsverlagerung auf die Quartierstrassen» zur Kenntnis genommen. Sie betrifft die Verlagerung des Verkehrs auf die Strassen im Mühlefeld-Quartier. Er hat ferner zur Kenntnis genommen, dass eine ähnliche Petition beim Gemeinderat von Nidau eingereicht wurde. Die Unterzeichnenden fordern den Erlass eines Fahrverbots für Motorfahrzeuge mit einer Ausnahme für Anwohnerinnen und Anwohner für die Grenzstrasse in Nidau, bzw. für die Querstrassen, welche die Grenzstrasse mit der Alexander-Moser-Strasse auf Bieler Gebiet verbinden. Der Gemeinderat schlägt ein Treffen zwischen den Behörden der Städte Biel und Nidau sowie einer Delegation der beiden Petitionen vor.

Erneuerung des Alters- und Pflegeheims Ried: Verpflichtungskredit für Machbarkeitsstudien
Im Hinblick auf eine Erneuerung des Alters- und Pflegeheims Ried (Renovation, Ersatz, Teilersatz) hat der Gemeinderat einen Verpflichtungskredit von 80'000 Franken für die Erarbeitung von Machbarkeitsstudien bewilligt. Die baulichen Verhältnisse im Alters- und Pflegeheim sind nicht mehr zeitgemäss. Die Gebäude im Unteren Ried sind sanierungsbedürftig. Gleichzeitig sind die Gebäude wie das ganze Gebiet Falbringen-Ried historisch bedeutsam und schützenswert, weshalb eine Erneuerung des Alters- und Pflegeheims Ried ganz besondere Herausforderungen stellt. Anhand von Varianten werden nun unterschiedliche Ansätze und deren Konsequenzen für die erhaltenswerten oder schützenswerten Landschaften und Gebäude ermittelt. In einem nächsten Schritt wird dann das Programm für einen Architekturwettbewerb formuliert werden können. mt

 

Nachrichten zu Biel »