Sie sind hier

Abo

Biel

Der Dreissigjährige Krieg

Endlich ein Geschichtsbuch, das nicht nur Fakten und Zahlen aneinanderreiht, sondern auch reflektierende Kapitel einstreut.

Bild: zvg
  • Dossier

Es werden Verbindungen zu heute ausgeleuchtet und Denkanstösse zeigen auf, warum wir heute ein europäisches Denken haben oder eben nicht, warum die Schweiz in den dreissigjährigen Krieg involviert war und was wir daraus lernen können. So ist es verständlich, dass das letzte Kapitel unter dem Titel «Der Dreissigjährige Krieg als Analysefolie gegenwärtiger und zukünftiger Kriege» steht und der letzte Abschnitt folgerichtig «Die Kriege im Vorderen Orient und in Nordafrika als neuer Dreissigjähriger Krieg» lautet.

Besser als alle späteren Konflikte, so zeigt Münkler, lässt uns der Dreissigjährige Krieg die Kriege der Gegenwart verstehen.

Ein Buch mit knapp 1000 Seiten Umfang benötigt Zeit. Durch den flüssigen Schreibstil Münklers verleidet oder langweilt das Lesen jedoch nicht. Wer schon immer wissen wollte, wie vor 400, 200 oder 100 Jahren im deutschsprachigen Raum politisiert, philosophiert und gekämpft wurde und wie man mit diesem gewonnenen Wissen weiter umgehen kann, dem sei das Buch ans Herz gelegt.

Herfried Münkler, Sachbereich Geschichte-Politik, Rowohlt, 2017.
 

Vorgestellt von Clemens Moser

Nachrichten zu Biel »