Sie sind hier

Hochwasser

Bielersee: Der Rekord ist geknackt

Der Bielersee steigt weiter an. Kurz vor 17 Uhr erreichte der Pegelstand mit 430,89 m eine neue Rekordmarke. Verschiedene Gebiete rund um den See sind überschwemmt. Die Feuerwehr unterstützt mit Patrouillen die betroffene Bevölkerung. Ein grosses Problem sind Schaulustige, welche Abschrankungen missachten, den Zugang zu den Einsatzgebieten mit Fahrzeugen blockieren und durch ihr Verhalten riskante Situationen schaffen.

Der Wasserspiegel steigt weiterhin. Bild: Yann Staffelbach

Der Spiegel des Bielersees ist langsamer als erwartet gestiegen. Um 14:40 Uhr wurde ein Pegelstand von 430.85 Metern gemessen, wie die Stadt mitteilt. Im Burgerbeundenquartier Nidau ist in zahlreiche Liegenschaften Grundwasser in Kellergeschosse und Tiefgaragen eingedrungen. Da auch Trafostationen der BKW betroffen waren, kam es zu Stromausfällen.

Im Badhausquartier und beim Strandboden kam es zu Überschwemmungen. Die BSG hat einen Teil ihrer Flotte vorsorglich aus dem Hafen auf den See gefahren. Am nördlichen Seeufer sind auch verschiedene Liegenschaften von Überschwemmungen betroffen.

Trinkwasserversorgung ist stabil
Die Zufahrt zum Strandweg wird durch das Abpumpen von Wasser bei der SBB-Unterführung in Engelberg-Twann sichergestellt. In den überschwemmten Gebieten kann es zu Stromausfällen kommen, die Stunden bis Tage dauern können. Die Trinkwasserversorgung ist gemäss ESB in Biel und Nidau momentan nicht gefährdet.

Auch am südlichen Seeufer sind Überschwemmungen gemeldet. Die Kantonsstrasse zwischen Lüscherz und Vinelz wurde gestern Donnerstagabend vom Bielersee überflutet. Die Strasse ist bis auf weiteres gesperrt. Eine Umfahrung ist signalisiert. Bei Stromverteilern, die im Wasser stehen, musste die BKW aus Sicherheitsgründen den Strom abschalten.

Situation bleibt angespannt
Die Hochwassersituation bleibt auch am Wochenende angespannt. Für die Einsatzkräfte sind die zahlreichen Schaulustigen ein grosses Problem, da sie Absperrungen missachten und Zufahrten blockieren. Absperrungen sind unbedingt zu beachten und der Aufenthalt an Gewässern zu meiden, mahnt die Stadt Biel.

Auch die Taubenloch- und Twannbachschlucht bleiben bis auf weiteres geschlossen. Ebenso ist die Schifffahrt für alle Boote inklusive Stand-Up-Paddling auf dem Bielersee, Zihlkanal, Nidau-Bürenkanal (Aare) und der alten Zihl weiterhin verboten. mt

Nachrichten zu Biel »