Sie sind hier

Biel

«Bar 48» wird unter die Lupe genommen

Die «Bar 48» wurde am Samstag wegen sechs Coronafällen geschlossen. Der Kanton rechnet mit zirka 60 Personen, die nun in Quarantäne müssen.

Symbolbild Keystone

Am Samstag wurde die «Bar 48» an der Bieler Zentralstrasse auf kantonsärztliche Anordnung hin geschlossen. Der Grund: Innerhalb einer Woche haben sich sechs Personen in der Bar aufgehalten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Dies teilte die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) am Sonntag mit (das BT berichtete). Ob sich alle der sechs Personen in der Bar angesteckt haben, ist jedoch noch unklar, sagt GSI-Mediensprecher Gundekar Giebel. Seit der Nacht auf Sonntag sei der Kanton damit beschäftigt, Personen zu kontaktieren, die in der Bar engen Kontakt zu den sechs positiv Getesteten hatten.

Es werden wohl rund 60 Personen in Quarantäne gehen müssen, sagt Giebel aufgrund der Erfahrung. Im Schnitt rechne man bei einem positiven Fall mit vier bis fünf Personen, die in Quarantäne müssen. Bei der «Bar 48» handle es sich um einen Raum, in dem sich enge Kontakte häufen können. Daher sei hier von einer höheren Zahl auszugehen.

Zurzeit werde das Schutzkonzept der Bar und dessen Umsetzung unter die Lupe genommen. Sollte ein Verstoss festgestellt werden, droht dem Betreiber eine Busse bis zu 10 00 Franken. Dies dürfe man jedoch nicht als Vorverurteilung verstehen, sagt Giebel.

Das Vorgehen sei in dieser Form üblich und wurde beispielsweise auch im Berner Club Kapitel angewendet, nachdem dort zwei Gäste positiv auf das Virus getestet wurde. «Wenn es zu einer Häufung von Fällen kommt und wir die Übertragungskette nicht eingrenzen können, müssen wir den uns bekannten Herd erst einmal stilllegen», so Giebel.

Bis die Prüfung des Schutzkonzeptes stattgefunden hat, bleibt die Bar geschlossen. All denjenigen, die sich in der vergangenen Woche in der «Bar 48» aufgehalten haben, rät Giebel: den Gesundheitszustand gut beobachten und sich bei kleinsten Anzeichen von Halsschmerzen, Fieber, Schnupfen oder Verlust des Geruchs- und Geschmacksinns testen lassen. haf

Stichwörter: Biel, 48, Bär, Coronavirus

Nachrichten zu Biel »