Sie sind hier

Bär Finn noch nicht über dem Berg

Zwei Tage nach dem Drama im neuen Berner Bärenpark geht es dem angeschossenen Bären Finn etwas besser, aber er ist noch nicht über dem Berg. Zum Gesundheitszustand des 25-jährigen Mannes, den Finn im Gehege angegriffen hatte, gibt es nichts Neues.

  • 1/2 Bilder: zvg.
  • 2/2 Bilder: zvg.
zurück

(sda) So konnte die Polizei das geistig behinderte Opfer noch nicht befragen, wie Franz Märki, Sprecher der Kantonspolizei Bern, am Montag auf Anfrage sagte. Die Zeugenbefragungen seien im Gang. Das Opfer werde sicher in den kommenden Tagen befragt. <br><br>So lange dies nicht geschehen sei, könnten die Behörden keine weiteren Angaben machen; auch nicht dazu, ob der Mann alleine oder in Begleitung den Bärenpark besuchte. <br><br>Der 25-Jährige war am Samstag auf eine Mauer geklettert und anschliessend ins Bärengehege gelangt. Ob er stürzte oder sprang, konnten auch Videoaufnahmen der Überwachungskameras nicht klären. Dort griff ihn das Tier an und verletzte den Mann am Kopf, an den Oberschenkeln und der Hand. Er befindet sich in Spitalpflege. <br><br style="font-weight: bold;"><span style="font-weight: bold;">Finn schont sich</span><br>Dem knapp vierjährigen Bären geht es nach dem Zwischenfall «etwas besser», wie Bärenpark-Direktor Bernd Schildger am Montag sagte. Erst am Dienstag könne man aber mit einiger Sicherheit abschätzen, ob Finn ausser Lebensgefahr sei. <br><br>Finn sei die ganze Nacht überwacht und am Morgen früh vom Tierarzt behandelt worden. «Er liegt viel, und wenn er sich bewegt, dann lahmt er», beschreibt Schildger die Situation. Der Bär ist laut Schildger aber aufmerksam und frisst. <br><br style="font-weight: bold;"><span style="font-weight: bold;">Infektionsgefahr wegen Geschoss</span><br>Finn wird im Stall des Parks weiterhin mit Antibiotika, starken Schmerzmitteln und Kreislaufmedikamenten behandelt. Es gehe vor allem darum, eine allfällige Infektion zu bekämpfen, die das Geschoss in der Brust des Tiers anrichten könnte. <br><br>Die Polizei hatte am Samstag ein Mannstopp-Geschoss auf den Bären abgefeuert, worauf dieser vom Eindringling abliess. Solche Munition breitet sich im Körper aus. Es sei daher wenig sinnvoll, Finn zu operieren, da man die Partikel nur schwer finden könne und eventuell mehr Schaden anrichten würde, so Schildger.<br><br>Ob der junge, rund 250 Kilogramm schwere Bär Langzeitschäden davontragen wird, lässt sich derzeit kaum sagen. <br><br style="font-weight: bold;"><span style="font-weight: bold;">Park bleibt offen</span><br>Über allfällige zusätzliche Sicherheitsmassnahmen im Bärenpark wollen die Verantwortlichen erst entscheiden, wenn die Ermittlungsergebnisse vorliegen. Der Park ist somit normal geöffnet. Allerdings wird auch Bärin Björk noch im Stall gehalten, da die Polizei noch Vermessungen im Gehege vornimmt. <br><br>Bärenpark-Direktor Schildger hatte am Sonntag an einer Medienkonferenz von einem tragischen Ereignis für den Verletzten, den Bären und für die Angestellten des Parks gesprochen. Diese leisten zurzeit einen Sondereffort zum Wohle des Bären und betreuen ihn rund um die Uhr.<br>Die neue, artgerechte Anlage für die Berner Bären wurde vor einem Monat eröffnet. Seither besuchten über 150'000 Menschen den Park.

Stichwörter: Drama im Bärenpark

Nachrichten zu Biel »