Sie sind hier

Abo

Biel/Nidau

«Agglolac ist überdimensioniert»

Gegen das aktuelle Agglolac-Projekt: Die Bieler GLP hat Position bezogen zur geplanten Überbauung und springt beim formierten Widerstand mit auf.

Bild: mak/a
  • Dossier

Die Grünliberalen Biel (GLP) haben an ihrer letzten Mitgliederversammlung Position bezogen zum Projekt Agglolac. Zwar begrüsse man eine Entwicklung auf dem Expo-Gelände, lehne das Projekt in seiner heutigen Form jedoch ab, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Es sei überdimensioniert, biete zu wenig Grünfläche und Direktbetroffene seien ungenügend eingebunden worden.

Die Partei könnte sich eine Unterstützung vorstellen, wenn die Kritikpunkte beseitigt werden. Es sei notwendig, sich auf das Projekt Expopark zurückzubesinnen.

 

«Verdichtung ja, aber richtig»

Die Grünliberalen befürworten das verdichtete Bauen. Dazu gehöre jedoch, bestehende Naherholungsräume zu erhalten und neue zu schaffen. Eine wachsende Bevölkerung benötige nicht nur mehr Wohn-, sondern auch mehr Freiraum. Agglolac sehe jedoch zu wenig Grünflächen vor. Um die Akzeptanz der Bevölkerung zu gewinnen, sei es notwendig, das Projekt in Bezug auf Höhe und Dichte zu redimensionieren, mehr Grünfläche für die Bevölkerung zu schaffen und die Schwimmerwiese innerhalb des Bieler Strandbads zu erhalten.

 

Keine Alternativen

Das Expo-Gelände, auf dem Agglolac realisiert werden soll, wurde in den letzten Jahren für diverse Veranstaltungen genutzt. Etwa für das Projekt «Cyclope», die Veranstaltungsreihe «Das Zelt», das Festival «Sonisphere», oder das «Eidgenössische Turnfest 2013». Das Bedürfnis, einen solchen Standort zur Durchführung von Veranstaltungen zu nutzen, wird aus Sicht der Grünliberalen aufgrund der steigenden Bevölkerungszahl noch zunehmen. Die Stadt Biel habe dafür jedoch keine Alternativen – die Tissot Arena, die offiziell als Alternative angegeben werde, sei dafür unpassend, findet die GLP: für kleinere Veranstaltungen zu teuer, für grössere Veranstaltungen zu klein.

Für die Akzeptanz sei es wichtig, dass Direktbetroffene eingebunden und für lokal ansässige Institutionen, die Agglolac weichen müssen, entsprechende Lösungen gefunden werden. mt

Nachrichten zu Biel »