Sie sind hier

Architektur

Agglolac: Bieler Team gewinnt Wettbewerb

Das Büro bauzeit architekten aus Biel gewinnt den städtebaulichen Ideenwettbewerb für das geplante neue Seequartier. Die besten fünf der eingereichten Vorschläge werden nun in einer Testplanung weiterbearbeitet.

  • 1/9 Der künftige Partner von Agglolac soll auch Wohnraum kaufen – dies ist laut der Lex Koller nur einer Schweizer Firma
  • 2/9 Wird Agglolac einst gebaut, wird wohl im Vorfeld gegraben – doch Details sind keine bekannt. Bild: ky
  • 3/9 Archivbilder: bt/a
  • 4/9 Archivbilder: bt/a
  • 5/9 Archivbilder: bt/a
  • 6/9 Archivbilder: bt/a
  • 7/9 Archivbilder: bt/a
  • 8/9 Archivbilder: bt/a
  • 9/9 Archivbilder: bt/a
zurück

(mt)
Die Planung eines neuen Stadtquartiers im Nidauer Expo-Areal schreitet voran. Im Dezember hat die Jury des städtebaulichen Ideenwettbewerbs die eingereichten Vorschläge der 25 Teams aus dem In- und Ausland begutachtet und bewertet. Acht Teams erhielten eine Auszeichnung, darunter sechs aus Zürich, eines aus Bern und eines aus Biel. Bei letzterem handelt es sich um die bauzeit architekten GmbH, deren Wettbewerbsbeitrag „citélac“ in der Rangliste der Jury den ersten Platz belegt. Angetan war die Jury von der „einfachen Stadtstruktur“ und der Anordnung der Gebäude, die eine hohe Nutzungsflexibilität und Wohnqualität ermöglicht. Ebenfalls überzeugt hat die grosse Grünzone entlang des Ufers, während die Gestaltung des Übergangs vom Land zum Wasser noch Fragen aufwirft. Alles in allem würdigt die Jury „citélac“ als überzeugenden und differenzierten Vorschlag für das neue Seequartier.


Der Jurybericht listet die Qualitäten aller Wettbewerbsbeiträge auf, aber auch die vorhandenen Mängel und die ungelösten Probleme. Die Teams auf den ersten fünf Rängen dürfen nun ihre städtebaulichen Konzepte im Rahmen einer Testplanung weiter verfeinern. Sie verfügen in den Augen der Wettbewerbsjury über das grösste Potenzial.


Ideentage und Testplanung
Mit dem Abschluss des Ideenwettbewerbs ist die erste Phase des qualitätssichernden Verfahrens der Agglolac-Planung beendet. In der nächsten Etappe ist nun die Bevölkerung an der Reihe. Im Rahmen einer Ausstellung im Kongresshaus kann sie die 25 Wettbewerbsbeiträge genauer unter die Lupe nehmen. An den Ideentagen vom 18. und 22. Januar haben alle Interessierten die Möglichkeit, den Stand der Planung mit Vertretern der Jury und der Projektgesellschaft Agglolac zu diskutieren und eigene Anregungen einzubringen. Dazu kommen mehrere Informations- und Diskussionsanlässe für Interessenverbände und Fachorganisationen. Alle bei diesen Veranstaltungen gewonnenen neuen Erkenntnisse können in die weitere Planung einfliessen.


Ende Mai erfolgt dann der Start zur Testplanung. Es handelt sich um ein relativ neues Instrument für komplexe Planungsverfahren. Dabei werden die Teams mit Vertretern der Jury und der Projektgesellschaft Agglolac zusammenarbeiten und ihre Arbeiten in Werkstattgesprächen gemeinsam diskutieren. Der Austausch soll den Teams helfen, ihre Vorschläge Schritt um Schritt zu optimieren. Die Testplanung endet voraussichtlich im November mit einer Empfehlung der Jury, welches der städtebaulichen Konzepte als Grundlage für das neue Quartier am See dienen soll. Anschliessend werden die in der Projektgesellschaft Agglolac zusammengeschlossenen Partner – die Städte Nidau und Biel sowie die Immobiliengesellschaft Mobimo – die planungsrechtlichen Grundlagen für das Seequartier ausarbeiten. Diese werden zuletzt der Bevölkerung von Nidau zur Abstimmung vorgelegt. Gleichzeitig werden in Nidau und Biel auch Abstimmungen über die Landverkäufe, den Werte- und Risikoausgleich sowie den Infrastrukturvertrag stattfinden.

Infos:
- Ausstellung «Städtebaulicher Ideenwettbewerb Agglolac»: Mittwoch, 15. Januar bis Freitag, 24. Januar im Kongresshaus; täglich geöffnet von 17 Uhr bis 20 Uhr.
- Begleitete Ausstellung, Fachpersonen geben Auskunft: Samstag, 18. Januar von 09 Uhr bis 17 Uhr sowie Sonntag, 19. Januar 2014, 10 Uhr bis 16 Uhr.
- Agglolac Ideentage: Samstag, 18. Januar, 10 Uhr bis 13 Uhr; Mittwoch, 22. Januar, 18 Uhr bis 21 Uhr.

Stichwörter: Projekt Agglolac

Nachrichten zu Biel »