Sie sind hier

„Natur und Buur“ im Amt Erlach

Landschaftsschutz, Biodiversität und Landwirtschaft. Am BT-Lokaltermin im Amt Erlach haben Vertreter beider Gruppen diskutiert, wie Bauern und Naturschützer sich näher kommen könnten.

  • 1/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 2/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 3/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 4/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 5/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 6/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 7/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 8/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 9/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 10/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 11/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 12/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 13/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 14/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 15/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 16/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 17/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 18/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 19/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 20/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 21/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 22/23 Bilder: Olivier Gresset
  • 23/23 Bilder: Olivier Gresset
zurück

epp. Sie sind nicht unbedingt einer Meinung – Naturschützer und Landwirte. Das zeigte sich am Dienstagabend beim BT-Lokalterim in Gals. Der kantonale Naturschutzsinspektor Urs Känzig legte in seinem Referat dar, welche Auswirkungen die Landwirtschaft auf die Natur gehabt hat. Und er zeigte auf, welche Aufgaben das Naturschutzsinpektorat hat und wo und warum diese in der Realität oft nicht wie gewünscht umgesetzt werden können.<br><br>Anchliessenden stellte sich Känzig in einer angeregten Podiumsdiskussion Béatrice Struchen, Präsidentin der Landwirtschaftlichen Organisation Seeland. Ein Fazit: Nur durch ein Miteinander kann etwas erreicht werden.<br><br><span style="font-style: italic;">Mehr im BT vom 19. November 2009</span><br style="font-style: italic;"><br style="font-style: italic;"><br style="font-style: italic;">

Stichwörter: BT-Lokaltermin

Nachrichten zu Biel »