Sie sind hier

Frage der Woche

Weil die Bieler Bevölkerung sich unsicher fühlt, sollen «Angst-Orte» definiert werden. Finden Sie das gut?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Bild: bt/a
  • Umfrage

Umfrage

Weil die Bieler Bevölkerung sich unsicher fühlt, sollen «Angst-Orte» definiert werden. Finden Sie das gut?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 191 Stimmen
Ja, es ist dringend nötig, solche Hotspots zu entschärfen.
38%

Ja, geschickt gemacht kann das zu einer Verbesserung beitragen.
20%

Nein, das braucht es nicht.
17%

Nein, das schürt nur die Angst.
25%

Kommentare

Alexis

Heineken - ich verstehe nicht, was Sie damit (kompensiert) sagen wollen.


Heineken

Wahnsinn! Anstatt Gewalt zu bekämpfen wird diese einfach mit Angst kompensiert.


superb

Habe vor 5 Jahren selbst zweimal in der Nacht, beim nach Hause fahren von der Arbeit, mit dem Velo Pöbeleien und Körperliche Attacken erleben müssen. Vom Bahnhof nach der Arbeit auf der Heimfahrt richtung Bözingen einmal am Zentralplatz und einmal beim Kongresshaus/Esplanadhalle musste ich Versuche mich vom Velo zu reissen abwehren! Das erste mal waren es nur drei Burschen, welche ich durch vollen Antritt überraschen konnte und davon kam. Beim zweiten mal kam per Zufall eine Mobile Streife (Auto) vorbei und die Gruppe Männer die mich angingen verstoben Blitzschnell in alle Richtungen bevor die Polizisten ausgestiegen waren. Ab dem Tag benutzte ich bei Früh- und Spätdienst nur noch das Auto für den Arbeitsweg! Immer wieder lesen wir von Attacken gegen einzelne Personen, sogar Tagsüber wird Gewalt ausgeübt! Die langjährige verhätschelnde Politik trägt zu einem grossen Teil die Schuld daran! WAS machen Zugewanderte junge Männer wenn man sie nicht arbeiten lässt, den ganzen Tag? Vor lauter Herrje sie könnten ausgenutzt werden, erlässt man Gesetze und lässt ihnen ausser arbeiten fast jegliches Tun und lassen auf Volkes Kosten. Ein Augenauf für die Wahrheit wäre jetzt angebracht bevor es zu spät ist.


Alexis

Angst-Ort kann überall sein und durch eine solche "Übung" einfach verschoben werden. Kameras, höhere Strafen, keine Kuscheljustiz (Bewährung) und die Abschaffung des Artikels "schuldunfähig". Und vor allem eines, Fingerabdrücke, welche die Spusi z.B. bei Einbrüchen feststellt, sollen nicht nach 6 Monaten gelöscht werden müssen, das ist lächerlich. Da kann einer 6 Monate planen, bis seine Daten gelöscht sind, unglaublich! Kommt dazu, dass es viel zu lange dauert, bis die Fehlbaren festgesetzt werden können, weil die Justiz zu langsam ist!


Ritiker K.

Schade, dass der Gemeinderat dem Sicherheitsdirektor diese Plattform für seinen Wahlkampf liefert. Obwohl eigentlich er in der Verantwortung ist und nicht wirklich viel geboten hat in diesem Thema (wie eigentlich überall sonst auch) Angstorte aufgrund von subjektivem Sicherheitsempfinden zu definieren, obwohl die objektive Sicherheitslage besser ist, erachte ich als völlig verfehlt. Und es ist so eine Sache mit dem subjektiven Sicherheitsgefühl. Wo manche sich sicherer Fühlen, wenn es mehr uniformierte Polizisten auf der Strasse hat, fühlen sich andere durch Polizeipräsenz verunsichert, weil es ja eigentlich nur an unsicheren Orten Polizeipräsenz braucht.


Nachrichten zu Mitreden »