Sie sind hier

Frage der Woche

Soll Biel auf dem ganzen Stadtgebiet Tempo 30 einführen?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Symbolbild: Keystone
  • Umfrage

Umfrage

Soll Biel auf dem ganzen Stadtgebiet Tempo 30 einführen?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 286 Stimmen
Ja. Das macht die Stadt sicherer und umweltfreundlicher, und das für wenig Geld.
22%

Ja. Damit stellt sich Biel an die Spitze eines Trends in der Schweiz und in Europa.
6%

Nein. Es ist übertrieben und stört den Verkehrsfluss.
35%

Nein. Das schikaniert die Autofahrer in Biel noch mehr.
38%

Kommentare

Observador

Wäre eine gute Sache, da es die Unfallgefahr und die -folgen drastisch minimieren würde. Auch der Lärm würde reduziert. Dieser hat im Laufe wegen der immer schwereren Autos und der breiteren Reifen massiv zugenommen und auch Tesla ist hier ein schlechtes Beispiel. Gleichzeitig sollte man die Anzahl Parkplätze verdoppeln und gratis machen, damit wieder Leute in die Stadt kommen. Busse, die schneller als Autos fahren dürften, wäre wohl die dümmste Idee überhaupt, denn sie sind die gefährlichsten Vehikel, durch ihre Masse, Form, die ungesicherten Passagieren, die Fahrplanhetze und die Dummheit ihrer Fahrer


Biennensis

@beobachter15: Sie sind ein Geschichten-Erzähler! Aus Zeitruck halten viele Bieler Busse an der Aegertenstrasse die 30er-Marke nur selten ein. Ihren Tipp ("allen mal auf den Tacho in den Bussen anzuschauen") erübrigt sich somit. Ist ein mobiler Blitzer an der Argertenstrasse (Parkplätze) aufgestellt, werden alle Buschauffeure über Funk sofort informiert, damit sie die 30er-Limite (zumindest beim Blitzer) einhalten.


Ritiker K.

Schon erstaunlich wie es einige Personen schaffen, aus allen möglichen Themen ein Ausländerproblem zu machen. Wie wenn es keine schweizer Bubis gäbe, welche mit ihren PS ihre Männlichkeit unter Beweis stellen müssen.


sokrates

Kamerad @beobachter15 überlege einmal warum die Balkanrennstrecke Mattenstrasse von der Kapo nicht kontrolliert wird. Unsere Kantonspolizei hat nämlich Angst vor der Gewalt dieser "integrierten" Gruppe. In einigen Deutschen Städten beherschen diese Volksgruppen bereits das Recht. Auch in Biel wird es soweit kommen. Für dieses Staatsversagen werden uns allen solche Tempolimiten in Aussicht gestellt.


Biennensis

Der beobachter15 schreibt: "damit das pupertäre Motorengeheule und Gerase endlich mal ein Ende hat". Mit keinem Wort erwähnt der beobachter15 die Lärmerzeuger mit ihren getunten Autos beim Namen. In erster Linie sind es die Balkaner mit ihren Yugo-Paraden durch die Stadt Biel. Das die Albaner bei der Auto-Versicherung zur Kasse gebeten werden, geht voll in Ordnung! Von mir aus könnt Ihr (@beobachter/@Ritiker K.) an jeder Hausecke eine Radarfalle aufstellen - und meinetwegen auch Lärm-Blitzer aufstellen. Es ist mir ehrlich gesagt scheissegal, weil es mich nicht betrifft! Ob aber Eure Kulturbereicherer mit ihren gelaesten BMW's, Mercedes, Audi's etz. die Bussen bezahlen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.


beobachter15

@ Ritiker K.: Danke, neben @retogugger der einzige schlaue Kommentar zu diesem Thema, den restlichen ewiggestrigen Müll kann man getrost ignorieren. Die Auto-Partei ist zwar schon lange Geschichte, die fanatischen Anhänger sind leider geblieben. Tempo 30 würde ich sofort begrüssen, am besten noch mit ein paar Radarfallen an den neuralgischen Orten (Aarbergstrasse, Zentralstrasse), damit das pupertäre Motorengeheule und Gerase endlich mal eine Ende hat. Zum Thema Ausnahme für Busse.....für was denn ? die paar wenigen Strassen wo ein Bus mal so richtig Gas geben könnte kann man an einer Hand abzählen. Ich empfehle allen mal den Tacho in den Bussen anzuschauen, die kommen selten über 30 km/h, dafür ist unser Bus/Trolley-Netz zu gut ausgebaut, bzw. die Distanz zischen zwei Haltestellen ist recht kurz.


Ritiker K.

Tempo 30 flächendeckend und in den Quartierstrassen überall Begegnungszonen. Jawohl ! SO macht man eine Stadt attraktiv. Keinem Auto wird auch nur ein Meter weggennommen auf dem nicht gefahren werden darf und auch die Parkplätze bleiben vorhanden. Die Lärmbelastung sinkt und die Quartiere werden attraktiver. Es könnte sogar sein, dass der Platz zwischen den Häusern zum Lebensraum wird und nicht nur für die Durchfahrt von motorisierten Individualverkehr genutzt wird. Die Menschen stehen im Zentrum, die Autos haben ihren Platz, aber müssen lernen Rücksicht zu nehmen und hinten anzustehen! Wir sind in erster Linie bewohnende der Stadt und danach autofahrende. Wer meint, seiner Karre sollte der rote Teppich ausgerollt werden und die Strasse sei sein Revier, der soll in die Agglo ziehen.


peschenelly

In Biel ist offenbar zu viel Geld vorhanden. Frau Schwickert und ihre Gspänli werden es schon richten!!!!


spirit off

"Tempo 30 gefährdet wichtige Arbeitsplätze!",z.B. die der Ambulanzfahrer & dessen Sanitäter der Region, ...würde es nun vor einer Abstimmung mit Armee-Themen heissen!


Biennensis

Ich kenne Herrn Peter Heiniger (PdA) von der Bieler Feuerwehr. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass der Herr Heiniger dem linksversifften Lager (Niveau Passerelle) auch angehört. Schade!


hansblickenstorfer

Soll Biel zur Geisterstadt werden?


Manon des Sources

Wer bezahlt zum grossen Teil die Strassen, auch auf Gemeindeebene?? Wie sagte doch Frau Schwickert, als sie darauf angesprochen wurde, dass der Verkehr, vor allem der Schwerverkehr von der Ausfahrt Orpund bis zum Orpundplatz und Bärenkreisel unverhältnismässig gestiegen ist. Es ist laut, schmutzig (Staub und Abgase) etc. "irgendjemand muss ja den Verkehr haben" (aushalten). Und das sind dann jene Menschen, welche in Wohnbaugenossenschaften wohnen und ihr Leben lang an der unteren Einkommensgrenze lebten und jetzt im Alter auch noch leben. Den Begüterten baut man ganz neue Quartiere mit viel Umschwung!! Ach, so ist das!!


sokrates

Das Treiben von Schwickert und Pablo Donze wird weiter gehen. Ja zu Tempo 30 aber keine Ausnahme für die Busse. Danach Ausschalten der Schikanösen Schwickert Ampeln. Wo bleibt eigentlich dieser Stadtpräsident Erich Fehr? Hat dieser nicht den Mut dazu das grüne Schwickert Treiben endlich zu stoppen? Mit Schweigen bis zur Wiederwahl kann man im rotgrünen Biel auch Stadtpräsident bleiben.


dienidauer

Herr Heiniger hat vergessen, auf den Fussgängerinseln Sandkästen und Kinderspielgeräte zu fordern. Würde doch so gut zu Biel passen. Denkt man an die Strassenistalation Brunnenplatz!


spirit off

O.K. ...die Blitz-Giraffen werden sich wie Kaninchen vermehren und für die Stadt unverzichtbar, wie auf der "AUTOBAHN N5," Biel - Twann!


retogugger

Tempo 30 auf allen Quartierstrassen in der ganzen Schweiz wäre grundsätzlich sinnvoll. Dafür müssen aber zuerst die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, so dass bei einer Zone mit Tempo 30 nicht immer noch immensen Kosten für Verkehrsstudien, die Strassengestaltung und begleitende Massnahmen verbunden sind. Hier müsste man ansetzen und eine sinnvolle Lösung finden. Auf allen Hauptverbindungsstrassen sollte weiterhin generell Tempo 50 gelten.


Nachrichten zu Mitreden »