Sie sind hier

Frage der Woche

Nutzen Sie die Bieler Sommerinseln?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Bild: Nico Kobel
  • Umfrage

Umfrage

Nutzen Sie die Bieler Sommerinseln?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 159 Stimmen
Ja, ganz spontan zum Relaxen.
8%

Ja, und ich will sie alle entdecken.
8%

Nein, mein Zuhause ist meine Sommerinsel.
29%

Nein, das kostet nur Steuergelder.
56%

Kommentare

Manon des Sources

Wenn Biel Fr. 300'000.-- so "verlölt", dann nenne ich dies sicher nicht - Zitat K-Rikiker - "nachhaltige Haushaltsführung". Nachhaltig wäre, wenn man dieses Geld z.B. in den Tierpark oder in einen öffentlichen Spielplatz investiert hätte, wo dann etwas Bleibendes gebaut worden wäre!


Ritiker K.

Wie erwähnt ist Biel auf dem dritten Platz beim Ranking zu der "nachhaltige Haushaltsführung" S. 55 sprich: bei den Finanzen.


Manon des Sources

K-Ritiker: avenir-suisse : das lese ich allerdings: Jede der zehn untersuchten Städte …. Daraus ergibt sich nach der Best-Practice-Optik ….Im Gesamtranking erreicht Zürich knapp die höchste Punktzahl, gefolgt von Basel und Bern. Die vier nicht-deutschsprachigen Städte belegen die hinteren Ränge, was auch unterschiedliche politische Präferenzen spiegelt. Zürich, Basel, Bern … und wo bitte ist denn Biel an dritter Stelle??


Ritiker K.

Da scheint jemand frühmorgendlich zum Geschichtenerzähler zu werden :-). Über das Projekt des Gemeinderates (des gesamten Gemeinderates) kann man verschiedener Meinung sein. Meiner Meinung nach ist es ein erster Schritt in die Richtung eines innerstädtischen Raumes, der auch Aufenthalts- und Lebensraum ist. Ein städtisches Flair entsteht, wenn in der Innenstadt auf den Plätzen, vor den Cafés und Geschäften 'etwas los ist'. Das ist etwas, was die Einkaufstempel "auf der Grünen Wiese" nicht bieten (können). Ich finde es richtig und gut, dass hier mal ein Versuch gestartet wird, wie die Bevölkerung auf diese Form der Belebung der Innenstadt reagiert. Es ist ein kleines Projekt, es richtet sich nicht an alle und kann somit auch nicht alle glücklich machen - so sind die Dinger nicht im geringsten Behindertentauglich. Klar, man kann auch gegen alles sein und sowieso aus Prinzip gegen die rotgrünen wettern, wen dieses was machen. Würde die Sparschraube angezogen und in einem rigorosen Sparkurs nichts mehr investiert, so würde es wohl heissen "Die machen ja gar nichts!" Fakt ist: Biel wächst und zieht mittel, bis gute Steuerzahlende an, das Steuervolumen der natürlichen Personen wächst. Firmen investieren in die Erstellung von Wohnraum. In einer Studie von Avenir Suisse, welche im Oktober 2018 veröffentlicht wurde, schnitt die Stadt Biel beim Punkt 'Haushaltsführung' auf dem dritten Rang ab. https://www.avenir-suisse.ch/publication/20-jahre-schweizer-stadtpolitik/


Manon des Sources

Sokrates - ich werde von meinen Bekannten aus dem Rest der Schweiz oft darauf angesprochen, was die zahlreichen und berechtigten Negativ-Schlagzeilen über Biel anbelangt. Dies auch insbesondere auf die enormen Schulden, die völlig ignoriert werden. Für Inseli-Spielereien, Texas-Pferdgatter, Füdliblutt-Thomas und sonstigem „Thomas“-Schrott scheint genügend Geld da zu sein! Hauptsache Schlagzeilen. Es ist auch in der ganzen Schweiz bekannt, dass "Gäste", welche in andern Kantonen leben und sich weigern, sich zu integrieren (Schwimmunterricht, Kopftuch etc.) einfach nach Biel ziehen und hier fürstlich bedient werden. Und wir wundern uns über 12% oder wahrscheinlich mehr Sozialhilfebezüger und was damit zusammenhängt. Das Resultat kennen wir.


Biennensis

Mitten auf der Strasse: Diese Sommerinseln (Bermuda-Inseln) sind ein Sicherheits-Risiko! Ein Konstrukt aus Eisenstangen (Baugerüst) und Plästikfähnchen auf heissem Asphalt. Ach, wie schön ist doch die kleine Sommer-Insel- Ferien-Welt der "grünen" Mademoiselle Schwickert... PS: Im Vergleich zur Esplanade mit seinen 5 Seuchen-"Inseln" eine "gewaltige" Steigerung...


sokrates

Beim halt in der Raststätte Heidiland in Sargans kam es zu einem Gespräch mit den Tischnachbarn. Als wir erzählten das wir aus Biel kommen meinte eine Person:" Das ist doch die Stadt mit den verrückten Ideen die immer Schlagzeilen macht. Könnt ihr dagegen eigentlich nichts machen." Ich antwortete:" Leider nein, denn die linken und rotgrünen haben die Politische Macht in dieser Stadt."


Manon des Sources

Sommerinsel für Jung und Alt. Wie bitte soll sich eine ältere Person in ein solches Tuch setzten, in dem man das "Füdli" fast am oder auf dem Boden hat. Und wie bitte stehe diese Menschen dann wieder auf? Hirschhorns "nicht exclusives" Team kann sich darin ausruhen, bevor sie sein "Geschwür" am Bahnhof wieder abreissen müssen - umweltbewusst, natürlich, alle Klebstreifen separat. i freue mi zuezluegä!


Nachrichten zu Mitreden »