Sie sind hier

Frage der Woche

Hat Ihnen die Eisplanade in Biel gefallen?

Beantworten und kommentieren Sie unsere Frage der Woche.

Bild: Peter Samuel Jaggi
  • Umfrage

Umfrage

Hat Ihnen die Eisplanade in Biel gefallen?

Sie haben bereits abgestimmt. Nachfolgend das aktuelle Ergebnis.

Resultate
Insgesamt 519 Stimmen
Ja, sie soll im nächsten Jahr mit öffentlichen Gelder unterstützt werden.
62%

Ja, und ich wäre auch bereit, Eintritt zu zahlen, damit sie länger offen bleibt.
25%

Nein, sie macht zu viel Lärm, was die Anwohner stört.
1%

Nein, sie soll auf keinen Fall mit öffentlichen Geldern unterstützt werden.
12%

Die Eisplanade in Biel ist (vorerst) Geschichte. Hat Ihnen dieser spezielle Ort in Biel gefallen?

Kommentare

manolo

&komischmann - sie sind sicher ein antisportler so gegen 80 Jahre alt! Sie mögen es der Jugend von Biel nicht gönnen, dass sie sich an der frischen Luft mit vielen Gleichgesinnten zum Eislaufen treffen. Aber auch alte 68er haben noch Freude am „schlöfle“!


Biennensis

Ich seh's etwas lockerer, mein lieber komischeman. Erstens sind die "nur" 50 geklauten Miet-Schlöf bei 60'000 Besucher (Diebstahlquote von 0.08%) für die Multikulti-Stadt Biel-Bienne ein sehr kleiner (guter!) Wert und zweitens müssen bei der nächsten Eisplanade (sofern es noch eine gibt) eventuell "50 Paar Miet-Schlöf weniger" abgegeben werden. PS: Auch möglich, dass sich einige am 24.12.2017 gleich selbst "beschenkt" haben. :-)


komischeman

Von der Seite Silbergasse aus, erinnerte mich die Eisplanade an eine Schutthalde. Über fünfzig geklaute Miet-Schlöf zeigt das Klientel,dass die Eisplanade besuchte !


Biennensis

Ich kann den 62 Prozent JA-Sager nur beipflichten. :-) Kleiner Rückblick: Den ersten Höhepunk (03.06.2016) auf der Esplanade haben die einzigartigen und wunderschönen 5 Pfützli/Seeli durch die Einweihungs-Papierschiffli von Madame Schwickert und Herrn Fehr erfahren. Einen zweiten und etwas weniger schönen Höhepunkt haben nicht wenige Fussgänger und Velofahrer im Winter 2016/17 erlebt, als sie auf dem zugefrorenen und "etwas" speziellen Platz auf die eigene "Schnauze" gefallen sind. Den dritten und wohl schönsten Höhepunkt haben viele BielerInnen im Winter 2017/18 auf Eiskufen erlebt. Fazit: Geld für weitere Eisspektakel (dafür keine Salzeinsätze) müssen fortan durch die Stadt Biel-Bienne (Jahr für Jahr) gesprochen werden!


Brennda

Öffentliche Gelder sind hier meiner Meinung nach fehl am Platz! Danke den Organisatoren und den Sponsoren!! Und: Ja, wir haben schon eine Eisbahn. Die ist auch toll, aber halt nicht so zentral gelegen.. Solange das Ganze nicht öffentlich finanziert werden muss, wird auch ab und zu etwas Lärm gerne hingenommen.


Kein Benutzername

Es hat in Biel bereits in Biel eine vom Steuerzahler unterstützte Eisbahn! Eine dritte Eisfläche mit Steuergelder für Biel wäre doch etwas übertrieben.


spirit off

...schauen Sie sich mal "ICE MAGIC" an, in Interlaken!!!


Nachrichten zu Mitreden »